Alfa Laval Holding GmbH

Schneller reinigen und Wasser sparen: Das hilft neben der Produktivität auch der Umwelt.

Bild: Pixabay

Tankreinigungssystem über 500-mal installiert Nur 4.000 statt 13.000 Liter Wasser pro Reinigung verbrauchen

31.07.2018

Das Tankreinigungssystem TJ40G von Alfa Laval erwies sich als geeignete Lösung für kritische hygienische Anwendungen in der Lebensmittel-, Molkerei-, Getränke-, Pharma- und Healthcare-Industrie. Neben den Unternehmen soll vor allem auch die Umwelt vom System des schwedischen Unternehmens profitieren.

Das als Antwort auf die zunehmende Nachfrage nach immer höheren hygienischen Anforderungen entwickelte Tankreinigungssystem TJ40G Rotary Jet Head bewährt sich in der Praxis. Wie Alfa Laval jetzt bekannt gab, sind mittlerweile weltweit mehr als 500 Einheiten des Systems installiert. Das Feedback der Kunden sei dabei ausgezeichnet.

Wartungs- und umweltfreundlich

Der Vier-Düsen-Drehstrahlkopf des TJ40G reinigt die Tanks laut Hersteller rund 60 Prozent schneller als Reinigungssysteme, die auf einer statischen Sprühkopf-Technologie basieren. Als Folge sollen nicht nur die Unternehmen von einer erhöhten Produktionsverfügbarkeit profitieren, sondern auch die Umwelt durch eine Senkung des Wasser- und Reinigungsmitteleinsatzes spürbar entlastet werden.

Ein Getränkehersteller hatte damit zu kämpfen, dass die alten Drehstrahlköpfe nur schwierig zu warten und instand zu halten waren. Sie benötigen außerdem rund 13.000 Liter Wasser pro Reinigung. Tests mit dem TJ40G haben hingegen ergeben, dass dieser Drehstrahlkopf nur 4.000 Liter pro Reinigung verbraucht.

Im Rahmen der Evaluierung wurde auch die Verschmutzung der Säuretanks untersucht. Bei den alten Tankreinigungsmaschinen musste der Tank nach 50 Reinigungen entleert und wieder neu befüllt werden, beim Einsatz des TJ40G sei dies erst nach 250 Reinigungen erforderlich. Weitere Vorteile aus dem Einsatz des Tankreinigungssystems von Alfa Laval sieht der Getränkehersteller bei der Wartungsfreundlichkeit und der geringeren Belastung der Wasseraufbereitungsanlage.

Kontaminationsrisiko wird minimiert

Der TJ40G arbeitet mit einem Düsenstrahl mit hoher mechanischer Reinigungskraft, der auch hartnäckige Tankrückstände beseitigen und dem Risiko einer Produktkontamination vorbeugen soll. Die hygienische, selbstreinigende Konstruktion bewirkt, dass die Strömung des Reinigungsmediums die Oberflächen des Drehstrahlkopfs sowie die kritischen internen Komponenten wie beispielsweise Buchsen, Lager und Innenflächen erreicht. Dies minimiert das Risiko einer Produktkontamination und erhöht die Produktqualität.

Die rotierenden Tankreinigungssysteme von Alfa Laval stellen zudem ihre Selbstreinigungsfunktion sicher, wie beispielsweise durch eine gerichtete Strömung aus kleinen Düsen in der Nabe für die Außenreinigung. Ein geringer Druckverlust innerhalb des Systems führt zu hoher Reinigungseffizienz und senkt die Reinigungskosten, da das System mit einem niedrigeren Druck beziehungsweise Durchfluss als andere Tankreinigungssysteme betrieben werden kann.

Der Alfa Laval TJ40G ergänzt den Alfa Laval TJ20G. Die beiden Tankreinigungssysteme bieten die gleiche Reinigungsfähigkeit; der TJ40G ist jedoch für große Tanks von 50 bis mehr als 500 Kubikmetern ausgelegt, während der TJ20G für kleinere Tanks von 15 bis 150 Kubikmetern Inhalt bestimmt ist.

Bildergalerie

  • Das Tankreinigungssystem TJ40G

    Bild: Alfa Laval

Firmen zu diesem Artikel
Verwandte Artikel