Die kleine Bauform von S-DIAS unterstützt den modularen Aufbau von Sicherheitslösungen für smarte Maschinen und Anlagen.

Bild: Sigmatek

Sicherheitslösung Maßgeschneidertes Safety-System

06.11.2018

Im Gegensatz zu herkömmlichen, hart verdrahteten Sicherheitsschaltungen ist das modulare Safety-System S-DIAS von Sigmatek voll konfigurierbar und flexibel einsetzbar.

Die Sicherheitslösung lässt sich nahtlos in die Automatisierungssysteme des Salzburger Herstellers Sigmatek integrieren, lässt sich aber auch gut stand-alone mit Fremdsystemen nutzen.

Automatisierungssystem verbessern und Kosten sparen

Innerhalb von Sigmatek-Systemen erfolgt die Übertragung von Standard- und sicherheitsrelevanten Daten über denselben Bus, Echtzeit-Ethernet Varan. Bei Einsatz als Stand-alone-Lösung kann jede beliebige Standardsteuerung die Zustände freikonfigurierbar via CAN-Bus empfangen. Dadurch entfällt die kostenintensive Doppelverdrahtung wie bei einer integrierten Lösung oder klassischen Sicherheitsschaltungen mit Relais.

Individuelle Anpassung nach Einsatzzweck

Die breite Palette an modularen Safety-Komponenten im S-DIAS-Pocketformat enthält Safety Controller, Safety I/Os und Antriebe mit Sicherheitsfunktionen. So kann die Safetylösung individuell auf die sicherheitsrelevante Anwendung abgestimmt werden. Die schlanke Bauform ermöglicht den Einsatz der flexiblen Sicherheitslösung in smarten Maschinen und Anlagen mit Optionsmodulen. Auch für mobile Anwendungen ist S-DIAS Safety optimal geeignet, da die Übertragung der Safety-Daten kabelgebunden oder wireless erfolgen kann.

Die Programmierung und Konfiguration des Sicherheitssystems kann mit dem Lasal Safety Designer vorgenommen werden. Diese deckt alle Anforderungen bis SIL CL 3, gemäß EN 62061 und PL e, Kat. 4, gemäß EN ISO 13849-1/-2, ab. Der Saftey Designer ist nahtlos in die objektorientierte Engineering-Umgebung Lasal integriert, kann aber ebenso als Stand-alone-Lösung mit jeder beliebigen SPS verwendet werden.

Firmen zu diesem Artikel
Verwandte Artikel