Innogys eBox im aktiven Ladevorgang.

Bild: Innogy eMobility Solutions

Betriebssicher und intelligent vernetzt Innogy stellt neue Ladelösung für Elektroautos vor

07.02.2019

Auf der E-world 2019 hat Innogy eMobility Solutions erstmals seine neue Generation von Ladestationen aus eigener Entwicklung vorgestellt. Umgesetzt in einem modularen Produktkonzept soll sie den Wünschen des Fahrers, aber auch den Anforderungen der Ladestationen-Betreiber Rechnung tragen.

„Mit der strikten Ausrichtung auf smarte Ladeprodukte stellen wir unsere Rolle als einer der führenden Technologieanbieter einmal mehr unter Beweis“, meint Martin Herrmann, COO Retail bei Innogy zur Vorstellung auf der E-world. „Die jetzt vor der Markteinführung stehende Ladepunkte-Generation ist ein Aufbruch in eine völlig neue Ära.“

Das neue Angebot für das Laden mit bis zu 22 kW Wechselstrom besteht insgesamt aus drei unterschiedlichen Varianten. Sie können jeweils als wandhängende Box oder freistehend installiert werden. Ob mit Monitor, Leuchtpiktogrammen oder lediglich mit LED-Ring: Die Bedienung ist intuitiv, der Ladestatus schnell erkennbar.

Alle Produktvarianten sind intelligent vernetzt, basieren auf standardisierten Kommunikationsprotokollen und lassen sich einfach mit IT-Systemen vernetzen. In Kombination mit der Softwarelösung eOperate von Innogy lässt sich auf diese Weise ein verlässlicher und auf allen Ebenen sicherer Betrieb darstellen, was vor allem im Geschäftskundensegment Vorteile bringt.

Für Unternehmen, Netzbetreiber, Stadtwerke und Privatkunden

„Wir haben bei der Entwicklung der neuen Generation drei wesentliche Kriterien in den Fokus gestellt: intuitive Bedienung, maximale Intelligenz sowie absolute Sicherheit und Verlässlichkeit“, erklärt Elke Temme, COO Innogy eMobility Solutions. Die Bedienung der Hardware sei „völlig intuitiv“, alle Varianten seien mit Kommunikation ausgestattet und können so im Betrieb optimal administriert und gewartet werden. „Das modulare Konzept erlaubt eine kostengünstige Installation und Update-Fähigkeit auch im Hardwarebereich“, fügt Temme an.

Das soll viele Vorteile für den Kunden bringen, darunter

  • die Möglichkeit der Fernbedienung der Ladetechnik über das Smartphone,

  • das Angebot einer Vielzahl von Freischalt- und Bezahlvarianten an den Ladepunkten und

  • die einfache Überprüfung der Ladevorgänge für Nutzer und Betreiber von Ladeangeboten.

Das Angebot richtet sich deshalb auch an verschiedenste Kundengruppen. Unternehmen, Ladenetzbetreiber, Stadtwerke oder auch Privatkunden können bedient werden und finden auf sie zugeschnittene Features. Dazu zählen Installationsvorteile aufgrund des modularen Konzepts, der Zuschnitt auf jegliche Wetterbedingungen, Konnektivität und Netzwerkfähigkeit durch WLAN- oder Bluetooth-Funktion (ab eBox professional auch über Mobilfunk), die Integration eines Smart Meter zur eichrechtskonformen und kWh-genauen Abrechnung oder die intelligente Vernetzung mit dem Innogy-Backend für leistungsfähige IT-Services wie Lastmanagement.

Bildergalerie

  • Smartes Laden mit der eBox ist auch im Parkhaus möglich.

    Bild: Frank Peterschroeder, Innogy eMobility Solutions

Firmen zu diesem Artikel
Verwandte Artikel