Keba Industrial Automation Germany GmbH

Martin Schwarz ist seit 2002 bei der Keba AG tätig. Begonnen hat er als Projektleiter von Entwicklungsprojekte. Er war im Produktmanagement der HMIs tätig bis er sich dem Vertrieb zuwandte und die internationale Vertriebsleitung übernahm. Seit rund einem Jahr ist Martin Schwarz der Managing Director der 2018 übernommen Firma Industrial Automation Germany GmbH.

Bild: Keba

Future Innovation Individualist oder Generalist?

13.11.2020

Automatisierungssysteme laufen mehrere Jahre stabil, viele Anbieter trommeln jedoch neueste, leistungsstarke Funktionen in die Maschinen. Viele neue Gimmicks werden gerne einzeln angepriesen – aber wer achtet auf den Gesamtnutzen, den Sie mit Ihrer Maschinenautomatisierung erzielen können?

Sponsored Content

Martin Schwarz ist mit diesem Beitrag im A&D-Kompendium 2020 als einer von 100 Machern der Automation vertreten. Alle Beiträge des A&D-Kompendiums finden Sie in unserer Rubrik Menschen .

Wir bei Keba fokussieren uns seit Jahren auf konkrete Branchen wie Robotik, Kunststoff, Wind, aber auch auf Produktlösungen wie zum Beispiel mobile Handbediengeräte. Diese Fokussierung bietet unseren Kunden wesentliche Vorteile – Komplettlösungen, die es stark vereinfachen die Maschinen zu automatisieren.

Einzel- und Genamtlösungen

Doch, dass wir nun Gesamtautomatisierungslösungen anbieten können, kommt nicht von ungefähr. Erst durch die Akquisition und Integration unseres langjährigen Kooperationspartners in der Antriebstechnik – vormals LTI Motion GmbH, nun Keba Industrial Automation Germany GmbH, ist es uns möglich, passend für jede Branche, das richtige Gesamtpaket anzubieten.

Dies heißt aber nicht, dass wir nicht auch perfekt abgestimmte Einzelkomponenten in unserem Portfolio anbieten. In bereits etablierten Branchenlösungen wie Wind, Kunststoff, Robotik uvm. erfolgte eine rasche Produktergänzung der jeweils fehlenden Komponenten, sodass wir auch hier nun als Gesamtlösungsanbieter agieren können. Abgerundet wird dieses Portfolio mit unserer Safety-Lösung, die eine Vielzahl an Kombinierungsmöglichkeiten aufweist – von einfachen dezentralen bis hin zu integrierten komplexen Lösungen.

Großen Wert legen wir in der Begleitung unseres Kunden als innovativer Partner – um von der Maschinenkonzeptionierung bis zur Applikation den größtmöglichen Nutzen in der Leistung, Effizienz und Differenzierung generieren zu können. Für mich und uns ist wichtig, dass jeder Kunde für seine individuellen Anforderungen und Projekte seine passende Lösung erhält. Genau aus diesem Grund ist es für uns wesentlich, mit unseren Automatisierungslösungen flexibel und auf die jeweiligen Bedürfnisse angepasst, agieren zu können. Mit unserem flexiblen Baukasten finden wir gemeinsam die beste Lösung – und dies, dank unseres weltweit agierenden Vertriebsteams und unserer Serviceniederlassungen immer vor Ort. Sei es nun bei Inbetriebnahmen, Applikationserweiterungen oder auch Serviceeinsätzen.

Zeitkritische Aufgaben dezentral auslagern

Vor einigen Jahren noch und auch heute, wurde und wird mir ständig das Schlagwort „Industrie 4.0“ vorgebetet. Doch meiner Meinung nach, entwickelt sich die Vernetzung von IT-Technologien immer weiter. 5G-Infrastruktur und TSN-Netze ermöglichen es uns, leistungsintensive und zeitkritische Aufgaben dezentral auszulagern. Fraglich ist jedoch, ob die gesamte Intelligenz in die Cloud ausgelagert werden sollte – nicht jeder ist hiervon überzeugt.

Aus diesem Grund etablieren sich Controller-Architekturen (Edge-Controller) innerhalb von Maschinenhallen, um hier die Rechnerleistung zu nutzen. Aus Keba Perspektive ergeben hier flexible, adaptierbare und skalierbare Leistungsmodelle ein optimales Ergebnis. Mit Edge Devices lassen sich also alle drei skizzierten Herausforderungen meistern. In Steuerungsarchitekturen muss nicht eingegriffen werden und umfangreiche Betriebs- und Prozessdaten können vorverarbeitet werden.

Verwandte Artikel