Dejan Grgic-Groß hat an der Internationalen Berufsakademie Betriebswirtschaft studiert. Danach ist er seit 2008 bei Finder Deutschland tätig. Dort fungiert er als Marktmanager E-Mobility.

Bild: Larocca Loredana

Future Mobility Hochleistungsrelais für die E-Mobilität

07.12.2020

Beim Hype um die Elektromobilität fliegen oft kleine Bauteile wie Relais unterhalb des Radars der Öffentlichkeit. Doch gerade diese sind wichtig, wenn Ladeleistungen und Speicherkapazitäten immer weiter steigen – und dies bei konstanten oder sogar kürzeren Ladezeiten.

Dejan Grgic-Groß ist mit diesem Beitrag im Energy 4.0-Kompendium 2020 als einer von 50 Machern der Energiebranche vertreten. Alle Beiträge des Energy 4.0-Kompendiums finden Sie in unserer Rubrik Menschen.

Am Ende sind die Anforderungen für einen Relais-Hersteller bei der E-Mobilität nicht anders als bei anderen Anwendungen: Immer mehr Leistung muss auf einem immer kleinerem Raum untergebracht werden. Schlussendlich bewirkt aber eine höhere Schaltleistung auf weniger Platz eine höhere Umgebungstemperatur, die entweder geregelt werden muss, oder die Produkte müssen schlichtweg eine höhere Temperaturrange abdecken.

Bei der Produktentwicklung berücksichtigt Finder die Baugröße als wichtigstes Kriterium. Hier kombiniert das 1949 in Turin gegründete Unternehmen Produkte zweier Baugrößen zu einer Baugröße wie das Thermo-/Hygrostat. Dieses deckt somit zwei Produkte in einem ab und spart damit Platz im Schaltschrank oder in der Anwendung. Die Umgebungstemperatur regelt man zudem mit Klimakomponenten für den Schaltschrank.

Schalttechnik für die Elektromobilität

Vor diesem Hintergrund hat Finder speziell für die Anforderungen im Elektromobilitäts- und Photovoltaikbereich das Hochleistungsrelais der Serie 67 entwickelt. Dieses bietet laut Dejan Grgic-Groß einen sehr hohen Einschaltstrom, bei gleichzeitig geringer Halteleistung. „Daher erfreut sich diese Serie, gerade bei Ladesäulenherstellern, großer Beliebtheit“, sagt der Marktmanager E-Mobility bei Finder Deutschland. Gerade im Rahmen der Elektromobilität muss die eingesetzte Schalttechnik mit den kontinuierlich steigenden Anforderungen Schritt halten.

„E-Autos vollziehen einen raschen Wandel, der sich unter anderem in einem enormen Ausbau ihrer Ladeleistung niederschlägt“, sagt Grgic-Groß. Gleiches gilt für die Speicherkapazitäten, deren Steigerung einerseits erfreulich für den Verbraucher ist. Doch gleichzeitig wünscht sich der E-Autofahrer, dass dieser Fortschritt nicht viel längere Ladezeiten und damit einen höheren Zeitaufwand mit sich bringt. Dies wiederum ist nur mit der richtigen Schalttechnik zu lösen. Um dies zu gewährleisten, müssen etwa Produktnormen stetig auf dem aktuellsten Stand gehalten und Qualitätsverbesserungen kontinuierlich fortgeführt werden. „Dabei dürfen die Marktanforderungen niemals das Potenzial der Schalttechnik übersteigen.

Kommunikation- und Gateway-Lösung

Unser selbstgestecktes Ziel ist es, das Gegenteil zu erreichen. Mit Erfolg“, sagt der Betriebswirt. Schon immer zählte die Sortiment-Tiefe zu den Stärken des Herstellers von Schalt-, Zeit- und Überwachungsrelais. Doch schon lange werde man am Markt genauso mit Schaltschrank- und Klimakomponenten sowie Gebäudeinstallationsprodukten in Verbindung gebracht, betont Grgic-Groß. Als interessantes Beispiel nennt er die Realisierung von Kommunikation- und Gateway-Lösungen, implementiert und kombiniert mit eigenen Produkten. „Ein Bereich, den wir mit höchstem Interesse verfolgen und zu Teilen schon realisieren konnten“, betont der Marktmanager.

Ein interessantes Geschäftsfeld ist auch die E-Mobilität. Der Markt wachse rasch und berge große Potenziale, konstatiert Grgic-Groß. Der Marktmanager ist stolz auf die Konzern-interne Pionierarbeit im Bereich E-Mobility. Als passionierter E-Mobilist sei es für ihn eine Herzensangelegenheit gewesen, dieses Geschäftsfeld aufzubauen.

Firmen zu diesem Artikel
Verwandte Artikel