Die erste Real-Scale-Anlage in Dormagen ist bestückt mit Lindes HIiselect-Membranen und demonstriert die Extraktion von Wasserstoff aus Erdgaspipelines.

Bild: Linde
2 Bewertungen

Wassertsoff-Wertschöpfungskette Hochkonzentrierten Wasserstoff aus Erdgaspipelines extrahieren

20.01.2022

Die weltweit erste Real-Scale Demoanlage wurde in Dormagen von Linde Engineerrinng offiziell in Betrieb genommen, um zu zeigen, wie sich Wasserstoff mittels der Hiselect-Membrantechnologie von Evonik in industriellem Maßstab aus Erdgasströmen extrahieren lässt.

Das neue Verfahren von Linde Engineering zum Extrahieren von Wasserstoff aus Erdgasströmen mit Hilfe von Membrantechnologie ist ein Schlüsselfaktor für Szenarien, in denen Wasserstoff zu Erdgas hinzugefügt und über das Leitungsnetz transportiert wird.

Das Mischgas kann typischerweise einen Wasserstoffanteil zwischen 5 und 60 Prozent aufweisen. Die Membrantechnologie kommt am Ort des Verbrauchers zum Einsatz, um dem Mischgasstrom den Wasserstoff wieder zu entziehen. Der dabei wiedergewonnene Wasserstoff hat eine Konzentration von bis zu 90 Prozent. Bei einer Weiterverarbeitung mittels Druckwechsel-Adsorptionstechnologie von Linde Engineering kann eine Reinheit von bis zu 99,9999 Prozent erreicht werden.

Effiziente Wasserstoffinfrastruktur

Die Membrantechnologie spielt beim Aufbau einer Wasserstoffinfrastruktur weltweit eine entscheidende Rolle. Beispielsweise arbeiten in Europa elf Übertragungsnetzbetreiber am Aufbau des European Hydrogen Backbone. Ihr Ziel ist der Auf- und Ausbau eines dedizierten Wasserstoffnetzes, das weitgehend auf der Überarbeitung der bestehenden Erdgasinfrastruktur basiert. Hiselect weist hierbei entscheidende Vorteile auf, welche den effizienten Transport von Wasserstoff zu den Verbrauchern zur Verwendung als Industrie-Rohstoff, als Wärme- und Stromquelle oder als Transportkraftstoff ermöglichen.

„Die Hiselect-Demonstrationsanlage in Dormagen ermöglicht es uns, die essenzielle Technologie für den effizienten Transport von Wasserstoff über Erdgasleitungen realitätsnah darzustellen. Sie zeigt Möglichkeiten auf, die bestehende Infrastruktur zu nutzen und so die hohen Kosten und den langwierigen Prozess zu vermeiden, die mit dem Aufbau einer dedizierten Wasserstoffpipeline-Infrastruktur verbunden wären“, sagt John van der Velden, Senior Vice President Global Sales & Technology, Linde Engineering.

Linde deckt alle Teile der Wasserstoff-Wertschöpfungskette ab, von der Produktion bis zum Service. Ganz gleich, ob Kunden Wasserstoff als emissionsfreie Kraftstoffquelle, als Ausgangsgas für die Industrie oder als Wärme- und Stromquelle für Gebäude nutzen wollen, Linde verfügt über die Technologien und das Know-how, um jedes Wasserstoffprojekt zu unterstützen.

Firmen zu diesem Artikel
Verwandte Artikel