Die 12-MW-Turbine Haliade-X verfügt über einen Rotordurchmesser von 220 m und wird damit zur größten Offshore-Windkraftanlage Europas.

Bild: Vattenfall

12-MW-Turbine Größte Offshore-Windkraftanlage Europas

24.05.2019

Vattenfall und GE Renewable Energy planen gemeinsam den Einsatz einer neuen Windkraftanlage in Europa. Mit einer Leistung von 12 MW ist Haliade-X von GE die derzeit größte Offshore-Windkraftanlage auf dem Markt. Der erste Prototyp soll noch diesen Sommer in Rotterdam errichtet werden.

„Die Größe und Leistung von Haliade-X 12 MW werden dabei helfen, die Wettbewerbsfähigkeit von Offshore-Wind weiter zu verbessern. Wenn für zukünftige Windparks weniger Turbinen benötigt werden, wirkt sich dies auch positiv auf den ökologischen Fußabdruck solcher Großprojekte aus“, sagt Gunnar Groebler, Senior Vice President und Chef des Geschäftsbereichs Wind von Vattenfall.

Angepasste Plattform

Die Zusammenarbeit ist das Ergebnis eines zwölfmonatigen intensiven Austauschs, in dem Vattenfall eine eingehende technische Due Diligence durchführte und beide Unternehmen gemeinsam an der Anpassung der Plattform von Haliade-X arbeiteten. Abschließende Details dieser Zusammenarbeit werden nun erarbeitet und die Unternehmen werden im Herbst dieses Jahres die Betrachtung einzelner Projekte in der Offshore-Windpipeline von Vattenfall vertiefen.

„Vattenfall will innerhalb einer Generation ein fossilfreies Leben ermöglichen. Deshalb betrachten wir es auch als unsere Aufgabe, mit unseren Fähigkeiten zur Entwicklung und Stärkung der Lieferkette in Europa - und in diesem speziellen Fall in Frankreich - beizutragen“, erläutert Groebler.

CO2-Emissionen um 20.000 Tonnen reduziert

Die 12-MW-Turbine Haliade-X verfügt über einen Rotordurchmesser von 220 m, ein Rotorblatt allein misst 107 m. Damit ist es das längste, das bislang hergestellt wurde. Eine Haliade-X-Turbine kann jährlich 67 GWh grünen Windstrom erzeugen. Diese Menge genügt rechnerisch, um damit den Jahresbedarf von rund 16.000 europäischen Durchschnittshaushalten zu decken. Im Vergleich zu konventionell erzeugtem Strom, nach dem europäischen Strommix, vermeidet eine Haliade-X Windturbine damit jährlich knapp 20.000 Tonnen CO2-Emissionen.

Die Entwicklung und Produktion der neuen Turbine erfolgt größtenteils in Frankreich: Die Gondel wird im GE-Werk in Saint Nazaire montiert. Die Rotorblätter werden im LM Wind Power-Werk in Cherbourg hergestellt. GE Renewable Energy plant, den Haliade-X-Prototyp in diesem Sommer in Rotterdam zu errichten und die ersten kommerziellen Einheiten im Jahr 2021 auszuliefern.

Firmen zu diesem Artikel
Verwandte Artikel