Ecoligo bietet preiswerte Solarenergie über seine Solar-as-a-Service-Lösung.

Bild: pixabay; Frank Ravizza

Markteintritt in Lateinamerika Erstes Solar-as-a-Service Projekt in Costa Rica

05.04.2019

Ecoligo hat das erste Projekt, aus einer Reihe von Solaranlagen zur Versorgung des Tourismussektors, in Costa Rica gestartet.

Ecoligo hat das erste Projekt aus einer Reihe von Solaranlagen zur Versorgung des Tourismussektors in Costa Rica auf seiner Crowdinvesting-Plattform veröffentlicht. Damit startet das deutsche Solarunternehmen seine Aktivitäten in Lateinamerika. Das 54-kWp-Projekt wird Swiss Travel Costa Rica, ein im Nordwesten des Landes ansässiges Reisebüro, mit sauberem Strom versorgen. Crowdinvestoren können ab 100 Euro investieren und erhalten Zinsen in Höhe von 5,50 Prozent jährlich über fünf Jahre, inklusive einen 0,50 Prozent Early Bird Bonus für die Investoren, die vor dem 10. April investieren. Das Finanzierungsvolumen beträgt 74.000 Euro.

Kooperation zur Umsetzung von Solarprojekten

Das Projekt wird die Bürogebäude des Reisebüros in Liberia, der Hauptstadt der Region Guanacaste, versorgen. Ecoligo wird der Eigentümer und Betreiber des Projekts sein. Das lokale Solarunternehmen Ra Newables wird als technischer Partner für die Installation und technische Wartung der Solaranlage verantwortlich sein. Ecoligo und Ra Newables kooperieren gemeinsam, um eine Vielzahl von Solarprojekten, mit einem Fokus auf die Tourismusindustrie Costa Ricas, zu realisieren.

"Nach dem Erfolg unserer Solar-as-a-Service-Lösung in Sub-Sahara Afrika freuen wir uns, die Geschäftstätigkeit in einem neuen Markt aufzunehmen. Neben geeigneten Marktbedingungen haben ein hohes Kundenverständnis über die Vorteile der Solarenergie und das lokale Wissen unseres Partners Ra Newables dazu beigetragen, unseren Markteintritt zu erleichtern." sagt Martin Baart, CEO von ecoligo.

Energiepreise in zehn Jahren um 20 Prozent gestiegen

Costa Rica weist eine der weltweit höchsten Raten an erneuerbaren Energien im Energiemix auf. Solarenergie macht jedoch nur 0,09 Prozent der Erzeugung aus, während 73,5 Prozent der erzeugten erneuerbaren Energien aus Wasserkraftwerken stammen, von denen ein Großteil große Wasserkraftwerke sind. Die Nachhaltigkeit dieser Großkraftwerke wird in Costa Rica aufgrund der negativen Auswirkungen von Staudämmen auf die lokalen Ökosysteme kontrovers diskutiert. Darüber hinaus hat die steigende Nachfrage dazu beigetragen, dass die Energiepreise in Costa Rica in den letzten zehn Jahren um 20 Prozent gestiegen sind. Folglich treiben sowohl Kosteneinsparungen als auch Nachhaltigkeitsaspekte die Nachfrage nach Solarstrom an.

Viele lateinamerikanische Länder verfügen über ein enormes ökonomische Potenzial zur Nutzung von Solarenergie durch Gewerbe- und Industriekunden, aufgrund der hohen Strompreise, die diese Kunden zahlen bei gleichzeitig hoher Sonneneinstrahlung. Dennoch ist eine geeignete Finanzierung solcher Solarprojekte nur schwer zugänglich. Das ist ein Problem, welches durch die vollfinanzierte Lösung von Ecoligo gelöst werden könnte. Das Unternehmen sieht Costa Rica als Sprungbrett für den Markteintritt in weitere Länder Lateinamerikas.

Ecoligo versorgt bereits viele Kunden in Ghana und Kenia mit preiswerter Solarenergie über seine Solar-as-a-Service-Lösung. Finanziert werden die Projekte über Crowdinvestoren auf der Plattform ecoligo.investments, wo bisher Photovoltaikanlagen mit einer Gesamtkapazität von mehr als 1,7 MWp mit einem Volumen von mehr als 1,7 Millionen Euro erfolgreich finanziert wurden.

Firmen zu diesem Artikel
Verwandte Artikel