Zur Bauma 2019 stellt Bosch Rexroth die ersten Komponenten des künftigen Elektrifizierungsangebots vor, das von Motoren und Invertern über Hydraulikpumpen und Fahrgetriebe bis hin zu Software und Systemlösungen reicht.

Bild: Bosch Rexroth

Elektrifizierung von Arbeitsmaschinen Elektromobilität und Baumaschinen zusammenführen

08.04.2019

Der technische Fortschritt hat große Auswirkungen auf Baumaschinen. Bosch Rexroth vereint deshalb seine Kenntnisse aus den Bereichen elektrische Industrielösungen und mobile Arbeitsmaschinen mit denen der Elektromobilität.

Der Markt für mobile Arbeitsmaschinen ist bereit für die Elektrifizierung. Sie bietet eine Antwort auf Anforderungen wie künftige Emissionsrichtlinien und gesteigerte Effizienz. Bosch Rexroths Lösungsstrategie betrachtet die Maschine in ihrer Gesamtheit und erlaubt den Herstellern, ihr Fahrzeugangebot schrittweise zu erweitern. Hierfür nutzt das Unternehmen Synergien innerhalb der Bosch-Gruppe und verbindet diese mit seinem Applikationswissen zu funktionalen Gesamtlösungen, die sich aus alten und neuen elektrifizierten Komponenten zusammensetzen.

Langsam und schnell drehende E-Motoren

Das neue Angebot an E-Motoren umfasst 700-V-Modelle, die je nach Ausführung als schnell oder langsam drehende Varianten verfügbar sind. Zwei Baugrößen, in unterschiedlichen Längen und Wicklungen sowie variable Leistungsklassen bieten den Herstellern Gestaltungsfreiheit für die Elektrifizierung bestehender und neuer Fahrzeugarchitekturen.

Baugröße 1 mit einem Außenradius von 130 mm bietet in der langsam drehenden Variante eine konstante Leistung von bis zu 75 kW. In der schnell drehenden Variante werden bis zu 180 kW erreicht. In Baugröße 2 mit einem Außenradius von 200 mm erreichen die Motoren Leistungen von bis zu 250 kW.

Inverter mit Safety-on-Board

Neue Inverter bietet Bosch Rexroth in verschiedenen Gehäusegrößen an, die neben 700-V- auch 400-V-Motoren unterstützen. Damit sind konstante Leistungen von bis zu 250 kW darstellbar. Entwickler wie Anwender verfügen mit Safety-on-Board über integrierte Sicherheitsfunktionen für die Hydraulik und die Elektrik nach ISO 13849. Die Inverter können über 12 oder 24 V angesteuert werden und verfügen über Hochvolt-Anschlüsse, die ein sicheres Verkabeln ermöglichen.

Platzsparende Kompaktgetriebe

Die Fahrgetriebe der neuen Baureihe eGFT 8000 vervollständigen die Elektrifizierung mobiler Arbeitsmaschinen. In Kombination mit einem E-Motor bilden sie eine platzsparende Antriebseinheit für mobile Arbeitsmaschinen. Applikationen mit hohem Fahranteil, wie beispielsweise Pick & Carry Material Handler, müssen für elektrifizierte Modelle nicht aufwendig umgestaltet werden. Das Kompaktgetriebe benötigt keinen größeren Bauraum als vergleichbare, hydrostatisch angetriebene Getriebe.

Ganzheitliche Systemlösung

Für das gesamte Elektrifizierungsangebot bietet Bosch Rexroth ergänzend modulare Software und passende Hydraulikkomponenten an. Darüber hinaus beschäftigt sich das Unternehmen mit den am Markt verfügbaren Energiespeichertechnologien, um eine Integration in das Gesamtsystem zu vereinfachen.

„Die Elektrifizierung von Off-Highway-Anwendungen schreitet zügig voran. Wir forcieren mit unseren innovativen Produkten eine Zukunft mit gesteigerter Effizienz, geringeren Geräuschemissionen und weniger Luftbelastung“, sagt Matthias Kielbassa, Projektleiter für die Elektrifizierung von mobilen Arbeitsmaschinen bei Bosch Rexroth. Das Unternehmen will bestehende und neue Kunden begleiten, damit diese ihre Marktposition bei mobilen Arbeitsmaschinen zukunftsfähig ausbauen können. Für Kielbassa bedeutet das auch, „dass wir partnerschaftlich mit unseren Kunden die beste Lösung für deren individuelle Anwendung finden – ob für klassische, teilelektrifizierte oder vollelektrische Modelle.“

Messeauftritt von Bosch Rexroth

Firmen zu diesem Artikel
Verwandte Artikel