Mit der ASIMON360-Software sind Businformationen online einsehbar. Auch bindet sie IO-Link-Sensoren einfach in das AS-Interface-Netz ein.

Bild: iStock, Aquir

Parametrierung und Diagnose von AS-Interface und IO-Link Businformationen live im Blick

14.03.2019

AS-Interface zeichnet sich durch seine Flexibilität und einfache Handhabung aus. Passend hierzu gibt es eine Konfigurations- und Inbetriebnahmesoftware, mit der sich die Businformationen online einsehen lassen. Außerdem erlaubt das Tool eine Live-Parametrierung und -Diagnose sowie die Integration von IO-Link-Sensoren.

Dass Vereinfachung in der immer komplexer werdenden Welt der Automatisierung dringend geboten ist, gehört zweifellos zu den entscheidenden Erfolgsfaktoren von AS-Interface. Ein Kabel für Energie und Daten, frei wählbare Topologie, geringer Verdrahtungsaufwand, sichere und nicht-sichere Si­gnale über dieselbe Leitung, optimale Granularität, leichte Projektierung – das sind nur einige der Vorteile, die das System schnell zum absolut unangefochtenen De-facto-Standard auf der primären Automationsebene gemacht haben.

Für wesentliche Vereinfachungen sorgte schon die Safety-Software ASIMON360 von Bihl+Wiedemann, mit deren Hilfe der Sicherheitsbus ASi Safety at Work jetzt sehr komfortabel zu konfigurieren ist. Besonders viel Zeit und Arbeit erspart dem Projektierer die integrierte Hardware-Konfiguration, weil die meisten Einstellungen automatisch im Hintergrund gesetzt und erledigt werden. So lassen sich bei der Planung des ASi Kreises Safety Monitor und Slaves ganz einfach anhand von Artikelnummern aus einer Liste verfügbarer Geräte auswählen.

Komplikationen durch falsch zugewiesene Bausteine sind damit sprichwörtlich Schnee von gestern. Dasselbe gilt für fehlerhaft adressierte Slaves. Denn nach der Konfiguration führt ein Inbetriebnahme-Assistent Schritt für Schritt durch die Adressierung. Und das Schönste: Der Anwender muss dazu weder ASi-Profi sein noch bibeldicke Manuals studieren.

Parametrieren von IO-Link-Sensoren

Da mit Blick auf die IoT-Anwendungen der Fabrik von morgen intelligente Sensoren und Aktoren auf dem Vormarsch sind, hat Bihl+Wiedemann seiner Sicherheitssoftware ein zusätzliches Feature spendiert: Mithilfe von ASIMON360 lassen sich auch IO-Link-Sensoren so einfach wie ASi Slaves in das AS-Interface-Netz einbinden und parametrieren.

Was mit der Rundum-Sorglos-Software für Safety-Anwendungen begonnen hat, setzt sich mit derselben Konsequenz im Standardbereich fort. Als nächster logischer Schritt im Rahmen der Vereinfachungsstrategie stand ein umfassendes Update der ASi-Control-Tools auf dem Programm. Dabei wurden sämtliche Neuerungen, die sich in ASIMON360 bereits bewährt haben, in die nächste Generation der ASi-Control-Tools übernommen: Hardware-Katalog für einfaches Einfügen von Produkten, Inbetriebnahme-Assistent, Anwenderkatalog zum Erstellen eigener Vorlagen und Artikel, intuitive Anwendung - um nur einige zu nennen.

Live-Überwachung

Ein Highlight, mit dem sowohl die Standard- als auch die Safety-Software außerdem ausgestattet wurden, ist eine neue Funktion namens Online Businformation. Sie erlaubt es, Slaves ganz einfach zu adressieren und die Ein- und Ausgänge anschließend live zu überwachen.

Damit ergeben sich völlig neue Möglichkeiten bei der Diagnose und Parametrierung von Anlagen:

  • Fehler im ASi-Kreis, wie beispielsweise nicht projektierte Slaves, werden durch einfache Symbole auf einen Blick sichtbar und für jeden verständlich.

  • Die angezeigten Hinweise zur Behebung der Fehler sind eindeutig und bieten wertvolle Hilfestellungen.

  • Alle Slaves lassen sich einzeln auswählen und ansprechen.

  • Eingänge können diagnostiziert, Ausgänge gesetzt und Parameter live geändert werden.

Die Live-Änderungen von Parametern machen nicht zuletzt bei intelligenten Sensoren wie etwa IO-Link Sinn, weil man so die Auswirkungen der neuen Einstellungen sofort sehen kann. Und gerade der sich sehr gut ergänzenden Kombination aus AS-Interface – mit der neuesten Innovationsstufe ASi-5 – und IO-Link prophezeien Experten in Zeiten von Industrie 4.0 eine große Zukunft. Zumal IO-Link im Gegensatz zu einer noch immer häufig kolportierten Meinung kein Bussystem, sondern eine Punkt-zu-Punkt-Verbindung ist – und damit ein perfekter Zubringer für AS-Interface.

Doch damit noch nicht genug: Nutzer der neuen Software-Suite BW2902 von Bihl+Wiedemann bekommen als perfekte Ergänzung zu den neuen ASi Control Tools360 auch die innovative Diagnose-Software der Mannheimer, die Anwendern das Leben mit AS-Interface noch leichter macht. Sie startet auf Knopfdruck einen kompletten Fitness-Check des gesamten Systems und formuliert die Ergebnisse so verständlich, dass selbst Nicht-Fachleute anschließend genau wissen, was zu tun ist.

Und zum anderen sind sowohl die ASI Control Tools360 wie auch die Safety-Software ASIMON360 heute schon „ASi-5 ready“. Das heißt: Spätestens nach einem kostenlosen Update lassen sich mit den Software-Suites des Herstellers auch alle ASi-5-Anwendungen genauso intuitiv und komfortabel konfigurieren, wie man es von ASi-3-Applikationen schon gewohnt ist. Auch hier gilt also eindeutig die Devise: „Simplify your Automation“.

Bildergalerie

  • Online-Businformation in den ASi Control Tools360 von Bihl+Wiedemann.

    Bild: Bihl+Wiedemann

  • Einbindung und Parametrierung eines IO-Link-Sensors mit ASi Control Tools360.

    Bild: Bihl+Wiedemann

  • Inbetriebnahme-Assistent von ASi Control Tools360.

    Bild: Bihl+Wiedemann

Firmen zu diesem Artikel
Verwandte Artikel