Seit 2015 sind Unternehmen, die Mineralölprodukte vermarkten, zur Erfüllung einer sukzessiv steigenden Treibhausgasminderungsquote verpflichtet.

Bild: BayWa r.e.

Einhundertprozentige Biomethanbetankung Betankung mit Biomethan zu Ergaspreisen

28.03.2018

Seit Februar 2018 beliefert BayWa r.e. die Stadtwerke Ansbach mit grünem Biomethan. Die Zusammenarbeit ermöglicht es den Stadtwerken die Gasversorgung einer örtlichen Tankstelle komplett von Erdgas auf Biomethan umzustellen.

Neben der Belieferung mit Biomethan übernimmt BayWa r.e. auch die Vermarktung im Rahmen der Treibhausgasminderungsquote. Seit 2015 sind Unternehmen, die Mineralölprodukte vermarkten, zur Erfüllung einer sukzessiv steigenden Treibhausgasminderungsquote verpflichtet. Zur Erfüllung dieser Vorgaben setzen die verpflichteten Unternehmen entweder selbst erneuerbare Energien ein oder sie kaufen Quoten von Dritten ein, wie von den Stadtwerken Ansbach.

Einsparungspotentiale bei CO2-Emissionen

Durch die ausschließliche Betankung mit Biomethan ergeben sich für die Stadtwerke Ansbach Einsparungspotentiale für CO2-Emissionen, diese werden dann im Rahmen des Quotensystems gewinnbringend vermarktet. Die erzielten Erlöse werden dann an den Kunden weitergegeben, wodurch die Stadtwerke Ansbach in der Lage sind, ihren Kunden eine einhundertprozentige Biomethanbetankung zu Preisen auf Erdgasniveau anzubieten.

Neben einer umfassenden Biomethanversorgung für ihre Kunden sind die Stadtwerke Ansbach auch im öffentlichen Nahverkehr aktiv. Die Ansbacher Stadtlinien haben kürzlich den ersten Erdgasbus angeschafft und in Kürze sollen noch zwei weitere hinzukommen.

Firmen zu diesem Artikel
Verwandte Artikel