2018 konnten zahlreiche Erneuerbare-Energie-Projekte realisiert werden, 2019 sollen weitere folgen.

Bild: BayWa r.e.

Erneuerbare-Energien-Projekte BayWa r.e. verzeichnet starkes internationales Projektgeschäft

04.02.2019

BayWa r.e. hat 2018 insgesamt 21 Erneuerbare-Energien-Projekte mit einer Gesamtkapazität von rund 450 MW verkauft. Das starke internationale Projektgeschäft der BayWa r.e. wird dabei wesentlich zum positiven Ergebnis des BayWa-Konzerns beitragen.

„Wir sind äußerst zufrieden mit dem Erfolg unseres internationalen Projektgeschäfts und konnten die Ergebnisse des Vorjahres, dank zahlreicher Verkäufe im vierten Quartal 2018, übertreffen“, sagt Matthias Taft, Energievorstand von BayWa. „Gemeinsam mit unseren Partnern haben wir 2018 unseren Teil zum weltweiten Ausbau der Erneuerbaren Energien und dem Gelingen der Energiewende beigetragen.“

2018 als projektreiches Jahr

Das bedeutendste und größte Projekt war der Solarpark Don Rodrigo 20 km südlich von Sevilla. Die 175 MWp-Anlage wurde an Meag, Vermögensverwalter der Munich Re und Ergo, verkauft und ist der erste europäische Solarpark dieser Größe, der ohne staatliche Subventionen realisiert werden konnte.

Darüber hinaus hat BayWa r.e. im Jahr 2018 mehrere Windprojekte wie den französischen Windpark Saint-Pierre-de Julliers mit einer geschätzten Jahresproduktion von mehr als 23.000 MWh sowie den schottischen Windpark Wathegar 2 mit neun Anlagen und einer Kapazität von 18,5 MW verkauft. In Schweden hat das Unternehmen durch die Übernahme der Projektentwicklung und EPC-Dienstleistungen sowie die Vermittlung des Investors, die Realisierung des 23,4-MW-Windparks Slageryd ermöglicht.

Abgerundet wurde das Jahr durch den Verkauf der 41-MWp-Solaranlage Lacs Médocains in der Nähe von Bordeaux und die Veräußerung von Sherwood, der ersten Biomethananlage von BayWa r.e. in Großbritannien, an den Umweltinfrastruktur-Investmentfonds JLEN.

Pipeline füllt sich weiter

Auch das neue Jahr ist für das Unternehmen gut angelaufen. „Bereits im ersten Halbjahr 2019 werden wir weitere Projektverkäufe abschließen", erklärt Taft. „Darüber hinaus füllt sich unsere Projektpipeline für die nächsten Jahre kontinuierlich. Derzeit umfasst diese eine Gesamtkapazität von rund 10 GW im Wind- und Solarbereich.“

Durch das Joint Venture mit GroenLeven wolle BayWa auch seine Aktivitäten auf dem niederländischen Markt im Jahr 2019 deutlich ausbauen, so Taft weiter. „Dies wird die Entwicklung unseres internationalen Projektgeschäfts weiter stärken.“

Verwandte Artikel