Der bekannte Plaza de España in Sevilla. Die spanische Stadt ist klimatisch eine der heißesten in ganz Europa – eine gute Voraussetzung für den Bau eines Solarparks.

Bild: Pixabay

Sonnenstrom aus Sevilla Bau des Solarparks Don Rodrigo mit 100 Millionen Euro finanziert

06.08.2018

Die Norddeutsche Landesbank finanziert den Bau eines Solarparks von BayWa r.e. Das ist das erste europäische Projekt solcher Größe, das nicht gefördert werden muss.

Nicht nur für Urlauber eignet sich das spanische Erholungsparadies Sevilla zum Sonne-Tanken: In einer Kooperation wird hier nun ein großer Solarpark gebaut, um die kräftige spanische Sonne in Energie umzuwandeln.

BayWa r.e. und die Norddeutsche Landesbank haben erfolgreich eine Brückenfinanzierung in Höhe von 100 Millionen Euro für den Bau des Don-Rodrigo-Solarparks abgeschlossen. Das Projekt wird derzeit in den Gemeinden Utrera und Alcalá de Guadaíra nahe dem spanischen Sevilla, einem der Gebiete mit der höchsten Sonneneinstrahlung des Landes, gebaut.

So groß wie 190 Fußballfelder

Die Solaranlage mit einer installierten Leistung von 174 MWp wird Solarmodule von Astronergy und GCL sowie Wechselrichter von Huawei nutzen. Auf einer Fläche von rund 265 Hektar (circa 190 Fußballfelder) werden künftig über 300 GWh Solarstrom jährlich erzeugt werden. Don Rodrigo ist eines der ersten Solarprojekte dieser Größe in Europa, das ohne jegliche Förderung auskommt. Mit dem norwegischen Energiekonzern Statkraft wurde ein 15-jähriges Power-Purchase-Agreement zum Verkauf des erzeugten Stroms unterzeichnet.

Firmen zu diesem Artikel
Verwandte Artikel