Die Hochleistungsdichtwerkstoffe Novapress, Novaphit und Novamica von Frenzelit sind aufgrund ihrer überzeugenden Leckageperformance und Medienbeständigkeit für den Einsatz in Wasserstoffanwendungen sehr gut geeignet.

Bild: Frenzelit

Dichtungslösung auf der Achema Wasserstoff sicher abdichten

02.08.2022

Eine Herausforderung für jede Dichtung: Wasserstoff. Auf der Achema vom 22. bis 26. August 2022 in Frankfurt am Main stellt ein Hersteller seine Dichtungslösungen für einen sicheren Umgang mit Wasserstoff in zahlreichen Anwendungen der Industrie sowie dem Mobilitätssektor vor.

Grüner Wasserstoff ist ein wichtiger Bestandteil der Energiewende, denn er bietet zahlreiche Möglichkeiten, klassische Energiequellen zu ersetzen – ob als Kraftstoff in Motoren, in einer Brennstoffzellenheizung oder im Power-to-X-Verfahren (Umwandlung in alternative Speicherformen, Treibstoffe oder Chemikalien). Gleichzeitig ist Wasserstoff allerdings auch ein sehr anspruchsvolles Medium, das aufgrund seiner geringen Masse und Größe effiziente Dichtungslösungen erfordert. Beim Wasserstofftransport und der Weiterverarbeitung bestehen Verbindungen zwischen Rohrsystemen, an Tanks und Armaturen, die sicher abgedichtet werden müssen. Denn sicherheitstechnische Aspekte spielen hier eine große Rolle, da Wasserstoff aufgrund seiner chemischen Reaktionsfähigkeit ein extrem brennbares und potenziell explosives Gas ist.

Medienbeständigkeit und geringe Leckage

Viele Dichtungsmaterialien von Frenzelit, wie zum Beispiel die Novapress 850 und Novapress 880 sowie einige Produkte der Graphit-Produktreihe Novaphit, überzeugen bei Tests zur Medienbeständigkeit und Leckage mit einer besonders hohen Beständigkeit und Dichtigkeit gegenüber Wasserstoff. Da bisher kaum offizielle Normen für Dichtungsmaterialien in Wasserstoffanwendungen existieren, führt das Unternehmen eigene Prüfungen für einen Dichtigkeitsnachweis durch. Bei Hochtemperaturanwendungen mit Wasserstoff sorgt die Produktreihe Novamica für die nötige Dichtigkeit.

Die Dichtwerkstoffe der Novapress-Produktfamilie bestehen aus hochwertigen Aramidfasern und speziellen Funktionsfüllstoffen, die mit NBR (Nitrilbutadien-Kautschuk) gebunden sind. Durch diese sorgfältig abgestimmte Materialzusammensetzung sind die Novapress-Produkte besonders anpassungsfähig, wodurch Flanschunebenheiten zuverlässig ausgeglichen und mögliche Leckagewege blockiert werden. Viele Novapress-Produkte sind speziell für eine besonders gute Leckageperformance entwickelt worden und zeigen daher auch beim Einsatz in Wasserstoff deutlich bessere Ergebnisse als vergleichbare Standard-Faserstoffdichtungen.

Neue Bördeltechnologie für mehr Anpassungsfähigkeit

Um die Dichtigkeit zusätzlich zu verbessern, setzt das Unternehmen in Verbindung mit den genannten Dichtwerkstoffen zudem eine weiterentwickelte Bördeltechnologie ein. Das neue, mit einer elastischen Weichstoffauflage beschichtete Bördelmaterial ermöglicht eine noch bessere Anpassung an den Flansch. In Kombination mit den Hochleistungsdichtwerkstoffen lässt sich so die Leckage auch bei Wasserstoff auf ein Minimum reduzieren.

Bei der Novaphit-Produktreihe überzeugen in den eigens von Frenzelit durchgeführten Leckagetests vor allem Novaphit SSTCTA-L und Novaphit MST, die nach den Vorgaben der TA Luft entwickelt wurden und eine spezielle Imprägnierung enthalten. Hier zeigen sich deutlich geringere Leckageraten als bei der Novaphit SSTC ohne TA-L-Imprägnierung – in Kombination mit der neuen Bördeltechnologie kann die Leckageperformance zudem noch einmal optimiert werden.

Mehr über die Dichtungsmaterialien, ihre Eigenschaften und Einsatzmöglichkeiten erfahren Besucherinnen und Besucher am Frenzelit-Stand H94 in Halle 8.0.

Firmen zu diesem Artikel
Verwandte Artikel