Hannover Messe

Die Technische Hochschule Wildau hat ein Verfahren zur Indoor-Ortung entwickelt.

Bild: Pixabay

Telematik-Forschung TH Wildau stellt präzises Verfahren zur Indoor-Ortung vor

23.04.2018

Auf der Hannover Messe stellt die TH Wildau eine technische Innovation zur Indoor-Ortung vor. Kernelement ist der Einsatz moderner Bildverarbeitungsverfahren. Dabei werden Landmarken durch eine Kamera erfasst, aus denen sich die Relativpositionen von Objekten berechnen lassen.

Bisher gab es kein Pendant zu GPS für die Indoor-Ortung. Zur Hannover Messe vom 23. bis 27. April 2018 stellt der Lehr- und Forschungsbereich Telematik der Technischen Hochschule Wildau auf dem Gemeinschaftsstand „Innovationsmarkt Berlin-Brandenburg“ (Halle 2, Stand B33) mit dem Projekt INNOMAP eine technische Innovation für dieses Anwendungsgebiet vor. Die Lösung aus dem Team von Prof. Dr. Ralf Vandenhouten, Vizepräsident für Forschung und Transfer sowie Studiengangsprecher Telematik, ermöglicht eine Ortungs- und Navigationsgenauigkeit im Zentimeter-Bereich innerhalb – aber auch außerhalb – von Gebäuden bei niedrigen Infrastrukturkosten.

Kernelement des Ortungsverfahrens ist der Einsatz moderner Bildverarbeitungstechnologien. Dabei werden Landmarken durch eine Kamera erfasst, aus denen sich die Relativpositionen von Objekten berechnen lassen. Neben der Verbesserung bestehender Prozesse können durch solche Location-Based-Services auch neue Anwendungsgebiete erschlossen werden. Die Wissenschaftler erwarten insbesondere für die Logistikbranche, aber auch im Handel und Verkehrswesen ein hohes wirtschaftliches Potenzial für darauf aufbauende Automationslösungen und Assistenzsysteme.

Verwandte Artikel