Die SSA Smart Shunts verfügen über integrierte Isolationsverstärker, die ihre Genauigkeit und Stabilität steigern.

Bild: Riedon

Moderne Strommessung Shunt-Module, die es mit Hall-Sensoren aufnehmen

18.06.2020

Ein auf Leistungs- und Präzisionswiderstände spezialisierter Hersteller aus den USA will die Strommessung neu definieren: mit Smart Shunts, die die Vorteile aus zwei Welten kombinieren.

Die SSA Smart Shunts der Firma Riedon vereinen die Funktionen herkömmlicher passiver Nebenschluss-/Shunt-Widerstände mit denen, die mit erheblich teureren und sperrigen Hall-Effekt-Stromsensoren mit geschlossenem Regelkreis (direktabbildend) verbunden sind. Die neuen Module enthalten einen Präzisionsverstärker und bieten eine verstärkte elektrische Isolation (bis 1.500 VDC).

Laut Hersteller weisen die SSA Smart Shunts über ihren gesamten Strombereich eine Messgenauigkeit und Linearität von ±0,1 Prozent auf, wobei sie weitaus weniger anfällig für Temperaturdrift sein sollen. Routinekalibrierungen erübrigen sich damit. Sie liefern zudem eine Reaktionszeit von weniger als 1,5 μs.

Mit einem verstärkenden Analogausgang und integriertem Schutz lassen sich die Stromsensoren entweder auf der High- oder Low-Side eines Schaltkreises platzieren. Ihr Betriebstemperaturbereich liegt zwischen -40 und 125 °C. Riedon plant, auch einen digitalen Ausgang über I2C-, RS232-, Modbus- und CAN-Schnittstellen anzubieten, was Industrie- und Automotive-Anwendungen zugutekäme.

Kostengünstige Alternative zu Hall-ICs

Die SSA-Smart-Shunt-Module sind robust genug für Anwendungen mit Strömen von 100 bis 1.000 A – auch wenn raue Bedingungen wie erhöhte Temperaturen, starke Vibrationen und elektromagnetische Störungen (EMI) vorherrschen. Beispiele sind Traktionswechselrichter für E- und Hybrid-Fahrzeuge, AC/DC-Wandler, unterbrechungsfreie Stromversorgungen (USV), erneuerbare Energien und die Smart-Grid-Infrastruktur.

„SSA Smart Shunts sind ein großer Fortschritt bei der Shunt-basierten Stromerfassung“, sagt Phil Ebbert, Vice President Engineering bei Riedon. „Bisher haben sich Hall-Effekt-Sensoren trotz klarer Nachteile, wie der Empfindlichkeit gegenüber elektromagnetischen Feldern und Temperaturschwankungen, bei anspruchsvolleren Strommessungen als vorteilhaft erwiesen, da sie nicht-intrusiv sind, eigens eine elektrische Isolation bieten und höhere Spannungen unterstützen.“

Umgekehrt habe, so Ebbert weiter, die nicht isolierte Natur von Standard-Shunt-Widerständen deren weitverbreiteten Einsatz gehemmt, obwohl sie genauere und betriebsbezogen stabilere Parameter bereitstellen. „Durch ihre integrierten Isolationsverstärker bieten SSA Smart Shunts höchste Genauigkeit und Stabilität. Dies eröffnet neue Möglichkeiten für die Stromerfassung und bietet Entwicklern eine kompakte und kostengünstige Alternative im Vergleich zu Hall-ICs.“

Die SSA-Smart-Shunt-Module sind exklusiv über Riedons Distributionspartner Digi-Key erhältlich.

Bildergalerie

  • „SSA Smart Shunts eröffnen neue Möglichkeiten für die Stromerfassung und bieten Entwicklern eine kompakte und kostengünstige Alternative im Vergleich zu Hall-ICs“, sagt Phil Ebbert, Vice President Engineering bei Riedon.

    Bild: Riedon

Firmen zu diesem Artikel
Verwandte Artikel