Mit dem richtigen ERP-System und Systempartner kommt Ordnung in die globalen Geschäftsprozesse.

Bild: iStock, mindscanner

Globale Datenvereinheitlichung im ERP Schluss mit Datenchaos

07.11.2019

Wenn Unternehmen international aufgestellt sind und sowohl organisch als auch akquisitorisch wachsen, haben die Standardisierung und Harmonisierung der Geschäftsprozesse rund um den Globus hohe Priorität. Herausforderungen wie die Konsolidierung von heterogenen Systemlandschaften oder die Erhöhung der Datenverfügbarkeit lassen sich mit dem richtigen ERP-System und Systempartner erfolgreich umsetzen.

Unter dem Titel „shape-IT!“ läuft bei Sartorius, einem internationalen Hersteller von Labor- und Bioprozesstechnologie, seit dem Kick-off im Januar 2012 das „Global Harmonization Project“. Speerspitze der weltweiten Konsolidierung ist das SAP ERP. 2012 in der Göttinger Konzernzentrale in Betrieb genommen, wird SAP ECC 6.0 seit 2015 sukzessive an den weltweiten Sartorius-Standorten ausgerollt.

„Wir werden alle 19 Produktionsstandorte und 90 Prozent der Sales-Standorte einbinden“, berichtet Michael Bogus, Manager der Abteilung Product Lifecycle Management.

Single Source of Truth

Mit der Abteilung Product Lifecycle Management forciert ein kleines Expertenteam der Sartorius-IT seit Dezember 2013 den nächsten Schritt der integrierten Datenverwaltung: die Einführung von SAP PLM (Product Lifecycle Management). Warum das SAP PLM? „Weil es sinnvoll ist“, erläutert Bogus.

Denn wo SAP ERP ´draufsteht, ist PLM ohnehin schon ´drin – externe PDM-Systeme werden ebenso überflüssig wie die Schnittstellenpflege zwischen dezentralen Systemen. Durchaus standen auch andere Lösungen zur Diskussion, „tatsächlich aber bietet SAP PLM für Sartorius das beste System, alle Welten ohne Systembrüche zusammenzuführen“, ergänzt Martin Bentin, Vertriebsleiter bei Implementierungspartner Cideon. „Wer auf die Single Source of Truth in einem einzigen System setzt, arbeitet mit physikalisch identischen Informationen. Das ist das sicherlich stärkste Argument in punkto Datenkonsistenz.“

Einheitliche Datenquelle

Eine einheitliche Datenquelle braucht es in der Tat bei Sartorius. Denn bei neuen, zugekauften Unternehmen muss man sich mit einem, so Bogus, „bunten Blumenstrauß“ an sowohl Autorenwerkzeugen im CAx-Segment als auch PDM-Systemen (Product Data Management) auseinandersetzen.

„Die Vielfalt, auch jede Menge Schatten-IT, spiegelt einfach das Portfolio wieder. Die Vielzahl der Akquisitionen macht eine Harmonisierung erforderlich. Wir wollen die Vielfalt konsolidieren.“ Konkret zur Diskussion stand es 2013, die unterschiedlichen PDM-Lösungen unter Beibehaltung der CAD-Systeme Inventor, Creo und Catia V5 abzulösen.

„Im Prinzip war Cideon sofort gesetzt für diese Aufgabe“, erinnert sich Sebastian Slomczyk, IT Business Technology Sartorius: „Cideon selbst hatte ja schon 2008 Productstream Professional im Werk Melsungen implementiert und betreute die Bestandslösung bisher – das Gesamtpaket aus Technologie und Expertise passte.“

Dazu zählt auch der Multi-CAD-Ansatz, der die langjährige Zusammenarbeit mit SAP einerseits, die ganzheitliche Sicht von strategischer Projektberatung bis Systembereitstellung andererseits unterstreicht. Cideon entwickelt als SAP Platinum Partner die Integrationen zwischen SAP und den CAD-Autorensystemen (AutoCAD, Inventor, Solid Edge, Solidworks), im ECAD-Segment für Eplan Electric P8, über die Integrationsplattform SAP ECTR (Engineering Control Center).

Conversion Engine

Schon 2014 lieferte Cideon an Sartorius mit der Conversion Engine den Universalkonverter schlechthin. Als Datendrehscheibe macht diese alles an Dokumenten für jeden im Unternehmen lesbar. Egal wo und wann. Matthias Demuth, Consulting Cideon: „Wenn ein Einkäufer auf CAD-Daten zugreifen will, kann er das über die Konvertierungsergebnisse der Conversion Engine.“

Bei Sartorius erzeugt sie im Backbone-Prozess aus Creo-, Catia-, Inventor-, und Office-Dokumenten automatisch Neutral-, Austausch- und Webformate samt Datenaufbereitung und stellt diese für den unternehmensweiten Zugriff bereit – inklusive Bestempelung und Berechtigungskonzept. Das macht das Leben einfacher und die Prozesse schneller. Denn Sartorius ist teils im regulatorischen Umfeld (FDA) unterwegs.

Sebastian Slomczyk erinnert sich: „Früher wurden die Zeichnungen in der Konstruktion erstellt, ausgedruckt, die Ausdrucke gestempelt, eingescannt, in SharePoint hochgeladen – danach wurde dann gefertigt. Teils erfolgte auch die Dokumentation per Laufzettel, eklatant. Da ist die digitale Signatur viel effektiver.

Der perfekte Einstieg

Dreh- und Angelpunkt für die SAP PLM Aufbereitung ist die Übernahme der Bestandsdaten. Heißt: Datenexport, Aufbereitung und Import der CAD-Zeichnungen, 3D-Datensätze, Konstruktionsstücklisten und Office-Dokumente sind vor allem als qualitative Herausforderung zu begreifen und wichtiger Projektbestandteil.

„Daten sind ein hohes Gut.“ bekräftigt Martin Bentin, die Bedeutung dieser Projektphase. Im Oktober 2017 ging das SAP PLM am Produktionsstandort Guxhagen live. „Zuvor baute SAP mit Unterstützung durch Cideon noch im Testsystem Piloten auf und implementierte erstmals das SAP ECTR ins Produktivsystem“, erläutert Bogus.

SAP ECTR? Das SAP Engineering Control Center ist nicht nur das Datencockpit, über das die Konstruktion und Entwicklung ins SAP integriert ist. Es ermöglicht den Konstruktions- und Entwicklungsteams sowie den Office-Anwendern eben auch den Zugriff auf aktuelle Produktdaten. Die intuitive Benutzeroberfläche hat es Michael Bogus angetan: „Datenhandling per Drag & Drop, ein Look & Feel wie bei Windows, Suchfunktionen wie in den großen Suchmaschinen: Das eignet sich perfekt als Einstieg ins Arbeiten mit dem SAP PLM.“

Fit gemacht fürs neue SAP PLM wurden die Ingenieure aus Entwicklung und Konstruktion nach dem „Train the Trainer“-Prinzip. Erst schulte Cideon die Key User, die wiederum weisen nun die Kollegen beim Roll-out rund um den Globus ein.

Das Zünglein an der Waage

Unmittelbarer Profit der SAP PLM-Lösung ist die Tatsache, dass automatisiert und prozesssicher Fertigungsstücklisten erzeugt und im SAP als eindeutige Daten für Lieferantenanfragen oder Fertigungsaufträge auftauchen. „Die Stücklisten waren und sind natürlich ein Riesenthema“, bestätigt Sebastian Slomczyk, „heute muss da kein Ingenieur mehr etwas von Hand machen, es muss auch keiner mehr ´dran denken.“

Gleiches gelte für die Nachvollziehbarkeit der Freigabe- und Änderungsprozesse. Auch Kollaborationsszenarien „zwischen Zulieferer, Ideenmanagement und dem Research & Development bei uns sind wichtig“, sagt Sebastian Slomczyk, „Kollaboration kann das Zünglein an der Waage sein, da wollen wir keine Datensilos, sondern einen zentralen Bestand an Daten.“ Sebastian Slomczyk: „Aus dem R&D, durch die Zukäufe und Usability-Studien bei Kunden kommen terrabyteweise neue Daten hinzu. Das müssen wir nutzen, und das geht nur mit einem soliden Fundament auf Systemseite. Da sind wir mit dem SAP PLM schon sehr gut positioniert.“

Problemloses ausrollen

Das Zwischenfazit nach gut einjährigem SAP PLM Betrieb zieht Michael Bogus: „Die Umstellung lief relativ problemlos – wir haben jetzt ein Jahr Erfahrungen sammeln können, und diese sind gut. Wir wollten SAP ja möglichst standardnah einführen und deswegen ist es eine sehr stabile, gute Lösung, die wir guten Gewissens ausrollen können.“

Die Expertise von Cideon ist auch weiterhin bei Sartorius gefragt. Sei es in Form von Customer Care Services zur Unterstützung und Optimierung des laufenden Betriebes oder dem Systemwechsel an weiteren Sartorius-Standorten. Wie in Royston bei Cambridge: mit der ERP-Ablösung, Migration des Datenbestandes von Vault zu SAP PLM sowie der Einführung des SAP ECTR und der Cideon Conversion Engine. Als Brückenbauer fungiert das Unternehmen nicht zuletzt mit der SAP ECTR Integration zu Eplan Electric P8. So können auch mechatronische Workflows bei Sartorius an Fahrt aufnehmen.

Bildergalerie

  • Look & Feel wie bei Windows: Konstrukteure profitieren von der Einfachheit der Bedienoberfläche in SAP ECTR.

Firmen zu diesem Artikel
Verwandte Artikel