Norbert Strack, Geschäftsführer von Beko Technologies: „Für die gesamte Kette der Druckluftaufbereitung bieten wir intelligente Systemlösungen für sichere und stabile Produktionsprozesse an.“

Bild: Beko Technologies

Pharma-Kongress Reine Druckluft für die Pharmaindustrie

12.03.2019

Beko Technologies stellt auf dem Pharma-Kongress Produktion & Technik vom 9. bis zum 10. April 2019 Lösungen für eine absolut öl- und keimfreie Druckluft vor. Dazu gehören Katalysetechnik und ein intelligentes Messsystem.

„In der Herstellung von Arzneimitteln sind Produktionsunternehmen der Pharmaindustrie auf eine Druckluft höchster Qualität angewiesen, um eine Kontamination des Produkts und damit gesundheitliche Risiken für den Endverbraucher von vornherein zu vermeiden“, sagt Norbert Strack, Geschäftsführer von Beko Technologies. Für die gesamte Kette der Druckluftaufbereitung bietet das Unternehmen deshalb Systemlösungen an.

Katalysetechnik für den Reinraum

Der Bekokat sorgt mit seiner Katalysetechnik für öl- und keimfreie Druckluft und eignet sich damit auch für den Reinraum. Das Verfahren realisiert einen maximalen Restölgehalt von 0,001 mg/m3. Damit übertrifft das Verfahren die Vorgaben der ISO 8573-1, Klasse 1.

Am Beko-Messestand zu sehen ist unter anderem eine kleine Variante des Bekokat, der CC-018. Er ist konzipiert für Durchflussleistungen von maximal 18 m3. Das Gerät lässt sich beispielsweise in Laboren und bei der Aufbereitung von Druckluft direkt an der Anwendung einsetzen. Im Zusammenspiel mit intelligenter Messtechnik und weiteren Aufbereitungskomponenten unterstützt das Katalyseverfahren dabei, die Anforderungen von Regelwerken wie etwa der GMP (Good Manufacturing Practice) und des Europäischen Arzneibuchs (Pharmacopoeia) zu erfüllen.

Druckluftqualität lückenlos überwachen

Bekos intelligente Messtechniksystemen überwachen alle entscheidenden Druckluftparameter wie Restöldampfgehalt, Volumenstrom, Druck, relative Feuchte und Taupunkt. So kontrolliert etwa der Metpoint OCV compact permanent und normgerecht die Druckluft auf ihren Restöldampfgehalt und liefert damit eine belastbare Datenbasis zur Auswertung. Produktionsleiter können die Druckluftqualität dann mittels Online-Monitoring an qualitätsentscheidenden Anlagepunkten überwachen. Die Messdaten lassen sich zur Dokumentation der Druckluftqualität und zur Identifikation von Kontaminationsquellen nutzen.

„Mit über 35 Jahren Erfahrung kennen wir die hohen Anforderungen an das Medium Druckluft in der Chemie- und Pharmabranche und bieten eine fundierte, unabhängige Beratung mit voller Herstellerkompetenz“, sagt Geschäftsführer Strack. Beko lege den Fokus daher verstärkt auf diesen Industriezweig.

Beko Technologies auf dem Pharma-Kongress Produktion & Technik: Jupiter-Saal, Stand 6, Crowne Plaza Düsseldorf/Neuss

Bildergalerie

  • Das Katalyseverfahren Bekokat realisiert eine öl- und keimfreie Druckluft mit einem maximalen Restölgehalt von 0,001 mg/m3.

    Bild: Beko Technologies

  • Der Bekokat CC-018 erzeugt konstant öl- und keimfreie Druckluft direkt an der Endanwendung.

    Bild: Beko Technologies

  • Das Monitoring-System Metpoint OCV compact kontrolliert die Druckluft auf den Restöldampfgehalt und unterstützt so bei der Einhaltung der Druckluftqualität.

    Bild: Beko Technologies

Firmen zu diesem Artikel
Verwandte Artikel