Mit dem MagI3C-Power-Supply-Board demonstriert Würth, wie einfach mit einem MagI3C-Power-Modul ein Labornetzteil gebaut werden kann.

Bild: Würth Elektronik eiSos

Präzisen Konstantstrom generieren Referenzdesign demonstriert Bau einer einstellbaren Stromquelle

21.06.2019

MagI3C-Power-Module sind DC/DC-Wandler mit integriertem Regler-IC, Induktivität und Kondensatoren von Würth. Mithilfe des MagI3C-Power-Supply-Referenzdesigns demonstriert der Hersteller jetzt, wie sich mit dem Power-Modul einfach eine einstellbare Strom- oder Spannungsquelle bauen lässt.

Das Board basiert auf dem Variable Step Down Regulator Module MagI3C VDRM, dem noch zwei zusätzliche Regelschleifen hinzugefügt wurden. Das Design zielt auf verschiedene Anwendungen ab, die eine einstellbare Stromquelle benötigen: Es generiert zum einen eine Konstantspannung mit einstellbarem Maximalstrom und zum anderen einen Konstantstrom mit einstellbarer Maximalspannung.

Einstellbare Bereiche

In beiden Arbeitsmodi können die Ausgangsspannung von 0 bis 15 V und der Strom von 0 bis 2,5 A festgelegt werden. Der Eingangsspannungsbereich beträgt 7 bis 36 V.

LEDs auf dem Board zeigen die Modi Spannungsregelung, Stromregelung und fehlende Ausgangsspannung an. Ausgangsspannung und Ausgangsstrom werden an zwei Potentiometern eingestellt.

Einsatzmöglichkeiten des Designs

Das Referenzdesign kann als Treiber für Leistungs-LEDs in Weiß, Infrarot und Ultraviolett verwendet werden oder als Batterielader für Blei-, NiCd-, NiMH- oder Lithium-Ionen-Akkus. Es bietet sich als Super-Cap-Lader und Mini-Labor-Netzteil an.

Das Board kann unter der Artikelnummer 178002 bestellt werden. Die Dokumentation DNS002 zu dem Referenzdesign und die CAD-Daten sind online im Produktkatalog verfügbar.

Firmen zu diesem Artikel
Verwandte Artikel