Bild: RS Components

Ultimaker S5 für professionellen 3D-Druck Prototypen einfach drucken

02.08.2018

Bei RS Components, einem globalen Multi-Channel-Distributor, ist der neueste 3D-Drucker von Ultimaker verfügbar. Der Ultimaker S5 zielt auf das professionelle Segment des Marktes ab und erfüllt die technischen Anforderungen von der Erstellung von Prototypen bis hin zu industriellen Komponenten und Teilen für den Endverbraucher.

Zu den herausragenden Merkmalen des Ultimaker S5 gehören die Eignung für den Dauerbetrieb sowie sein großes Bauvolumen. Hinzu kommt die erweiterte Konnektivität, Doppelextrusion, ein offenes Filamentsystem und die Möglichkeit, mit einer Vielzahl von Materialien, einschließlich Filamenten von Drittanbietern, zu drucken.

Der Ultimaker S5 vereint den ganzheitlichen Ultimaker 360-Grad-Ansatz mit der Integration von Hardware, Software und Materialien. Dies führt zu einer einfach zu bedienenden und äußerst zuverlässigen Fertigungslösung. Der Drucker ist vollständig auf die Bedürfnisse von Ingenieuren, Konstrukteuren oder Spezialisten in vielen verschiedenen Bereichen von der Architektur bis zur Medizin hin ausgerichtet. Außerdem erfüllt er die Anforderungen, die Universitäten und andere akademische Einrichtungen an solche Geräte stellen.

Auf bestehende Prozesse ausrichten

Der Drucker zeichnet sich durch niedrige Gesamtbetriebskosten aus und wurde für die Verwendung durch mehrere Benutzer entwickelt. Der Ultimaker S5 arbeitet mit leisen Schrittmotortreibern und ist somit ideal für den Einsatz in Büro- oder Atelierumgebungen geeignet. Ein weiteres Schlüsselelement ist die offene und flexible Plattform des Druckers, die es den Anwendern ermöglicht, die Drucker auf ihre bestehenden Prozesse hin auszurichten, um einen hocheffizienten Workflow zu schaffen. Zu den wichtigsten Merkmalen gehören weiterhin das Bauvolumen des Druckers von 330 x 240 x 300 mm, mit dem größere Objekte bedruckt werden können, und das aktive Mehrtisch-Nivelliersystem des Geräts. Dies überwacht den Materialfluss und sorgt für eine perfekte erste Schicht. Schwankungen in der Oberflächenbeschaffenheit der Druckplatten werden ausgeglichen und Fehler während des Druckprozesses automatisch korrigiert. Das Resultat sind qualitativ hochwertige Teile.

Der Drucker wurde entwickelt, um eine breite Palette von Materialien von PLA und Tough PLA bis hin zu komplexeren Kunststoffen wie Nylon, Polycarbonaten (PC) und sogar Verbundmaterialien zu verwenden. Auch andere weit verbreitete Materialien wie ABS, CPE, CPE +, TPU 95A, PP und PVA sind einsetzbar. Ultimakers umfassendes Know-how in Bezug auf Materialien und die Verwendung der weltweit führenden Cura 3D-Drucksoftware ermöglichen die Verwendung nahezu aller Industriefilamente durch den Drucker. Der S5 bietet mit bis zu 140° C auch eine ausreichend hohe Bauplattform-Temperatur, wie sie für die Verarbeitung von Materialien wie PC erforderlich ist. Neben der standardmäßigen Glasbauplatte des Druckers können die Kunden auch eine widerstandsfähigere Bauplatte aus Aluminium wählen. Dadurch eignet sich der Drucker besonders für den Bau von sehr großen Objekten aus technischen Materialien wie ABS oder PC. Der Ultimaker S5 ist ab sofort bei RS erhältlich und ergänzt das umfangreiche Sortiment des Distributors an 3D-Druckern für das Rapid-Prototyping und die Herstellung von Einzelteilen.

Firmen zu diesem Artikel
Verwandte Artikel