Die Impressa Bread von Fritsch kommt in der industriellen Brotherstellung zum Einsatz und ist speziell auf die Verarbeitung weicher Teige ausgelegt.

Bild: Fritsch

Akquise nach Insolvenzverfahren Multivac übernimmt Backmaschinenhersteller Fritsch

03.07.2019

Fritsch ist ein führender Hersteller von Bäckereimaschinen, die unter anderem bei der Teigformung und -aufbereitung zum Einsatz kommen. Mit der Übernahme des unterfränkischen Unternehmens baut Multivac sein Angebot für die Backwarenindustrie nun weiter aus.

Der Hersteller von Bäckereitechnik Fritsch mit Stammsitz in Markt Einersheim wurde 1926 gegründet und befindet sich seitdem in der vierten Generation in Besitz der Familie Fritsch. Das Unternehmen ist mit eigenen Tochterfirmen in Russland, Polen, den USA und Großbritannien vertreten und verfügt über ein weltweites Netz an Vertriebs- und Servicepartnern.

2018 erwirtschaftete Fritsch einen Umsatz von etwa 80 Millionen Euro und beschäftigt derzeit circa 600 Mitarbeiter. Mitte April 2019 hatte das Unternehmen ein Insolvenzverfahren beantragt.

Präsenz in der Backwarenindustrie ausbauen

Mit der Übernahme der Fritsch-Gruppe kann Multivac nun auch der Backwarenindustrie vollständige Produktionslinien aus einer Hand anbieten. „Die Übernahme von Fritsch ist für Multivac ein weiterer wichtiger Schritt im Ausbau unseres Portfolios zu ganzheitlichen Lösungen für das Verarbeiten und Verpacken von Lebensmitteln“, sagt dazu Christian Traumann, Geschäftsführender Direktor und Group CFO von Multivac.

Multivac will somit seine Präsenz in der Backwarenindustrie weiter ausbauen. Dort hätten in den letzten Jahren bereits anspruchsvolle Projekte im Bereich der automatisierten Verpackungslösungen realisiert werden können, wie Traumann berichtet.

Investition in spezialisiertes Vertriebsteam

Mit der Integration der Firma in die Multivac-Gruppe soll umgehend begonnen werden. Dabei werden die Fertigung und die Entwicklung der Fritsch-Produkte am Standort Markt Einersheim weitergeführt. Dort verfügt Fritsch auch über ein Technology Center, in dem Kundentests und die Entwicklung von kundenspezifischen Produkten und Rezepturen durchgeführt werden.

Der Vertrieb der Produkte soll über das weltweite Vertriebs- und Servicenetz von Multivac erfolgen. Hierfür wird in den Tochtergesellschaften weiter in den Ausbau eines auf die Backwarenindustrie spezialisierten Vertriebsteams investiert, um den Kunden zukünftig ganzheitliche Lösungen für die Herstellung und Verpackung von Backwaren anbieten zu können.

„Wir sehen große Synergiepotenziale“

Für die Leitung des Unternehmens wird zusätzlich zu dem bestehenden Management ein Multivac-Management eingesetzt, das die Fritsch-Gruppe als eigenständiges Unternehmen weiterführen und weiterentwickeln soll. „Wir freuen uns außerordentlich über die gelungene Übernahme der Fritsch-Gruppe und sind davon überzeugt, dass unser Management einen wichtigen Beitrag zur Sanierung des Unternehmens leisten wird“, sagt Guido Spix, Geschäftsführender Direktor und Group CTO/COO von Multivac.

Fritsch, so Spix weiter, sei im Bereich der Bäckereimaschinen führend und habe einen sehr guten Ruf im Markt. Insbesondere durch die Integration der Produkte in ganzheitliche Lösungen von Multivac sehe man „große Synergiepotenziale, die zu einer gesunden Weiterentwicklung von Fritsch beitragen werden.“

Die Übernahme der Fritsch-Gruppe soll, die kartellrechtliche Genehmigung vorausgesetzt, mit Wirkung zum 1. August 2019 erfolgen.

Bildergalerie

  • Multivac stärkt mit der Übernahme seine Präsenz in der Backwarenindustrie.

    Bild: Multivac

Firmen zu diesem Artikel
Verwandte Artikel