Wammes & Partner bietet sein aufbereitetes Fachwissen nun einfach zugänglich in seinem Know-how-Shop an.

Bild: Pixabay, DariuszSankowski

Neue Website Know-how statt nur Produkte shoppen

08.07.2020

Ein Display-Hersteller geht mit einer überarbeiteten Homepage neue Wege. Im sogenannten Know-how-Shop bietet das Unternehmen nun diverse Beratungsdienstleistungen, technische Einblicke sowie eine Produktauswahl für die Obsoleszenz-Versorgung.

Mit seinem Know-how-Shop möchte Wammes & Partner keinen weiteren Distributionskanal für Soft- und Hardware schaffen, sondern umfangreich und tief aufbereitetes Wissen als Ware und als Hilfe zur Selbsthilfe bereitstellen. Zusätzlich gibt es schnellen Zugriff auf wichtige, schlecht verfügbare oder exotische Bauteile und Komponenten sowie eine große Bandbreite an Materialien und Produkten zur Obsoleszenz-Versorgung. Dem Know-how-Transfer dienen Schulungen, Workshops, Consulting, Training und weitere Leistungen – live oder zum Download.

Der Hersteller fasst die drei Hauptkategorien der Plattform so zusammen:

  • Know-how beinhaltet die umfangreich und detailliert aufbereiteten Informationen, beispielsweise in technischen Dossiers oder Papers, die hauptsächlich für die Eigenverwendung oder als Basis für weitergehende Nutzung wie etwa firmeninterne Schulungen gedacht sind.

  • Die Sparte Consulting umfasst analog zu Know-how wissenschaftliche Dienstleistungen, jedoch individuell angepasst an Kundenvorgaben.

  • Unter Education finden Besucher Workshops, Schulungen, Intensiv-Trainings und kommentierte Fallbeispiele.

Technisches Wissen in Häppchen

Übersichtlich strukturiert führt der Shop sämtliche Komponenten für elektronische Displays und technisches Licht auf. Dazu gehören LCDs und Backlights, Controller-Baugruppen und direkt einsetzbare holografische 3D-Systeme für Full-Color- und Realtime-Anwendungen.

Die Plattform kombiniert das mit dem notwendigen Verständnis, alle Materialien richtig zu kombinieren, Fehler und Effekte zu beherrschen und im Rahmen der Total Cost of Ownership nicht mehr dafür zu bezahlen als nötig. Klassische Funktionalitäten wie Filter- und Suchoptionen, Vorschläge aus dem Sortiment zu ähnlichen Artikeln beziehungsweise Schwerpunkten oder detaillierte Artikelbeschreibungen erleichtern dabei das Finden.

„Unser Know-how-Shop entstand aus der Idee, dass wir technisches Wissen in unterschiedliche Konzentrationen und Häppchen herunterbrechen, aufbereiten und einfach zugänglich machen“, erklärt Geschäftsführer Klaus Wammes. „Zusätzlich nutzen wir die modernen Möglichkeiten der Kommunikation. Das reicht von einfachen downloadbaren PDF- und PPT-Dateien über Telefon- beziehungsweise Videokonferenzen bis zu Chats. Für spezielle Umstände respektive Schwerpunkte bereiteten wir ebenso Webinare und aufgezeichnete Medien in Form von Videos oder sogar Hologrammen auf.“

Das Sortiment des Shops wird aktuell täglich erweitert; das Know-how steht auch direkt per E-Mail, Telefon oder Video-Chat zur Verfügung.

Zum Know-how-Shop

Firmen zu diesem Artikel
Verwandte Artikel