Mit der Vertragsunterzeichnung mit Resolto Informatik geht Festo einen weiteren wichtigen Schritt Richtung Smart Factory.

Bild: Resolto Informatik

Resolto Informatik wird Teil der Festo-Gruppe Investition in Künstliche Intelligenz

14.05.2018

Festo übernimmt das KI-Unternehmen Resolto. Die IT-Firmen wollen sich gemeinsam auf dem Weg in Richtung Smart Factory begeben, um das Produktportfolio künftig um Analytics und künstliche Intelligenz zu erweitern.

Festo investiert in künstliche Intelligenz und hat dafür im April einen Vertrag mit dem IT-Unternehmen Resolto Informatik unterzeichnet, das damit Teil der Festo-Gruppe wird. „Mit Resolto haben wir ein führendes Unternehmen im Bereich künstliche Intelligenz für Industrieanwendungen für uns gewinnen können“, sagt sich Dr. Frank Melzer, Vorstand Product and Technology Management von Festo.

Das 2003 gegründete Informatikunternehmen bietet Lösungen, die leistungsstarke künstliche Intelligenz für Echtzeitanwendungen in Industrieunternehmen beinhalten. Daten werden bereits im Feld und maschinennah interpretiert. Dies ermöglicht Energieeinsparungen, kürzere Zykluszeiten und vor allem weniger Maschinenausfälle und geringeren Ausschuss aus der Produktion. In allen Industriebranchen, egal ob Pharma-, Lebensmittel-, Energie- oder Automobilindustrie, führen Stillstände zu Zeitverlusten und hohen Kosten. Künstliche Intelligenz (KI) hilft, dies zu verringern.

„Die Philosophie von Festo, auf der Suche nach immer neuen Innovationen, passt sehr gut zu uns“, betont Tanja Krüger, Geschäftsführerin bei Resolto Informatik. „Zudem war es mir bei dieser Entscheidung wichtig, dass wir unsere bestehenden Kunden auch in Zukunft wie gewohnt betreuen können. Ihnen steht auch weiterhin unser gesamtes Leistungsspektrum uneingeschränkt zur Verfügung“, versichert Tanja Krüger.

Resolto bleibt eigenständig

Auch nach der Übernahme bleibt Resolto ein eigenständiges Unternehmen unter dem Dach der Festo Gruppe. Resolto wird seinen Kundenstamm wie bisher bedienen, sich weiterentwickeln und wird seine Führungsposition im Bereich der künstlichen Intelligenz in industrienahen Anwendungen weiter ausbauen.

„Wir nehmen unsere Kunden und die Kunden von Resolto sehr ernst und werden deshalb Resolto auf seinem Weg bestmöglich unterstützen. Den kreativen Köpfen, den Data Analysts und den Data Scientists lassen wir den notwendigen Freiraum, um spezifische, innovative und damit pfiffige Lösungen für den Maschinenbaumarkt zu entwickeln“, so Dr. Frank Melzer.

Festo entwickelt Produktportfolio weiter

Neben anderen Produkten ist für Festo die Softwarelösung Prognos interessant. Es kennt den gesunden Zustand einer Anlage und detektiert durch Echtzeit-Analyse der Sensordaten der Anlagen jede Anomalie. „Prognos liefert frühzeitige und präzise Prognosen, stellt Diagnosen und gibt Handlungsempfehlungen. Die Wissensbasis des Systems wächst durch die permanente Datensammlung kontinuierlich. Dies ermöglicht eine effizientere Produktion“, beschreibt Tanja Krüger den großen Mehrwert der Software.

„Das Thema Analytics und künstliche Intelligenz wird unser Produktportfolio enorm beeinflussen, indem beispielsweise KI-Algorithmen sowohl in die Cloud als auch direkt in Komponenten von Festo eingebunden werden können“, ergänzt Dr. Frank Melzer.

Verwandte Artikel