In Rittals Integrationslösungen ist ein ein Blue e+ Kühlgerät mit einer Kühlleistung von 1,5 kW im oberen Bereich des Schaltschranks angebracht.

Bild: Rittal

Integrierte Coolness Kühllösung im Schaltschrank

28.08.2018

Der Einsatz von Leistungselektronik und die immer höheren Packungsdichten haben dazu geführt, dass eine aktive Schaltschrank-Kühlung heute unverzichtbar ist. Wurden bislang Kühlgeräte als separate Komponenten in Seitenwand, Tür oder auf dem Dach montiert, schafft eine smarte Integrationslösung deutliche Einsparpotenziale und neue Servicemodelle.

Die Vorteile von Integrationslösungen sind einfach beschrieben: weniger Schnittstellen, weniger Fehler, weniger Montagezeit und dadurch niedrigere Kosten. Oder andersherum: effizientere Prozesse, höhere Sicherheit, schnellere Montage und mehr Produktivität. Von diesen Vorteilen können jetzt Steuerungs-, Schaltanlagen- und Maschinenbauer, Systemintegratoren sowie Betreiber von Anlagen und IT-Infrastrukturen profitieren.

Bei der neuen Rittal Integrationslösung – einer Symbiose aus Schaltschrank und Kühlgerätetechnik – ist ein hochwertiges Blue e+ Kühlgerät mit einer Kühlleistung von 1,5 kW im oberen Bereich des Schaltschranks eingebaut. Sie wird als Komplettsystem und fertig montiert geliefert. Zu Wartungszwecken lässt sich das Kühlgerät nach dem Öffnen der Schaltschranktür auf Schienen nach vorne ohne Werkzeug herausziehen, so dass alle Komponenten einfach zugänglich sind.

Plug & Play - dank Vorinstallation

Durch die integrierte Lösung aus Schaltschrank und Klimatisierung vereinfacht sich die Bestellung: Der Kunde erhält ein Komplettsystem unter einer Bestellnummer und aus einer Hand. Er kann jetzt nicht nur seinen Schaltschrank als standardisiertes Serienprodukt bestellen, sondern erhält Schaltschrank und Klimatisierung als funktionierendes System geliefert, so dass er sofort mit dem Innenausbau beginnen kann.

Auch der Türschalter und die Verkabelung für den Anschluss des Kühlgeräts sind schon fertig installiert. Der Aufwand für die Montage des Kühlgeräts in der Werkstatt entfällt damit komplett. Die hohe Schutzart IP54 beziehungsweise IP55 bleibt erhalten, was bei der Installation eines Kühlgeräts am oder auf dem Schaltschrank nicht so einfach zu erreichen ist. Insgesamt kann der Anwender sicher sein, dass er ein funktionierendes Gesamtsystem erhält, bei dem er sich um die Klimatisierung keine Gedanken mehr machen muss.

Cool & Safe - dank fester Klimazonen

Das integrierte Kühlgerät hat eine ab Werk vorgegebene Position im Schaltschrank. Fehler bei der Bearbeitung von Flachteilen und das Risiko fehlerhafte Ausbrüche, die bei der nachträglichen Montage eines externen Kühlgerätes häufig vorkommen, werden so wirkungsvoll vermieden. Das ist besonders von Vorteil, da typische Anlagenbauer und Anwender sich naturgemäß auf die elektrotechnische Ausführung konzentrieren und dabei die Klimatechnik oft vernachlässigen. Mit der neuen integrierten Lösung ist ein solches Wissen auch gar nicht mehr nötig. Da das integrierte Kühlgerät mit der neuen Blue e+ Technologie arbeitet, liefert es variabel immer genau die Kühlleistung, die aktuell benötigt wird. Bei geringer Verlustleistung oder bei kühlen Umgebungstemperaturen reicht oft die rein passive Kühlung über die Heatpipe aus.

Planungssicherheit durch Digitalisierung

Die integrierte Lösung steht im Eplan Data Portal, der großen und detaillierten Online-Plattform zum standardisierten Download von Artikeldaten, als digitaler Zwilling bereit. Mit dem Engineering-Tool Eplan Pro Panel kann damit die 3D-Aufbauplanung der Integrationslösung erfolgen. Bei Fragen zu Klimaaspekten findet der Ingenieur Unterstützung durch „Thermal Design Integration“. Mit der in Eplan Pro Panel implementierten Funktion können Planer sich unter anderem lüftungstechnische Sperrräume, den optimal klimatisierten Bereich oder Hot Spots grafisch anzeigen lassen. Eine hohe Datenqualität für eine professionelle 3D-Layoutplanung im Verbund mit Thermal Design Integration führt zu einer effizienten Planung im Steuerungs- und Schaltanlagenbau.

Ready for 4.0 - dank intelligenter Schnittstellen

Mit dem optional integrierbaren IoT Interface lässt sich die integrierte Lösung sehr einfach in Kommunikationsarchitekturen einbinden. Die Informationen aus den Geräten können auch in cloudbasierten Systemen für umfangreiche Analysen verwendet werden. Die Kommunikationsmöglichkeiten der neuen IoT Interfaces ermöglichen es, die Klimatisierungslösungen in IoT-Applikationen einzubinden. Damit ist der Weg frei zu neuen Anwendungen und smarten Serviceleistungen.

So lassen sich beispielsweise Wartung und Service der Klimatisierungslösungen optimieren und so die Betriebskosten senken. Auch eine Analyse der historischen Betriebsdaten kann von einem übergeordneten System aus erfolgen. Durch die Kommunikationsfähigkeit der integrierten Lösung werden zukünftig auch typische Industrie-4.0-Anwendungen wie Predictive Maintenance möglich.

Für zahlreiche Zielgruppen

Die neue integrierte Lösung aus Standard-Schaltschrank und Kühlgerät lässt sich in allen Anwendungen einsetzen, in denen heute Standard-Schaltschränke mit aktiven Klimatisierungslösungen verwendet werden. Dies ist beispielsweise der Steuerungs- und Schaltanlagenbau für die unterschiedlichsten Branchen vom Automobilbau über die Prozessindustrie bis hin zur Metallverarbeitung. Im Maschinenbau besteht häufig die Anforderung, dass sich der Schaltschrank möglichst harmonisch in das Maschinenkonzept einfügt. Angebaute Kühlgeräte wirken da manchmal störend. Hier eröffnen sich mit der integrierten Lösung neue Möglichkeiten.

Auch bei kleineren IT-Anwendungen ist ein Einsatz möglich. In Frage kommen hier beispielsweise kleinere mittelständische Unternehmen, bei denen die gesamte Server- und Netzwerk-Infrastruktur in einen Schaltschrank passt. Da solche Unternehmen in der Regel nicht über separate Serverräume verfügen, bietet die integrierte Lösung, die beispielsweise auch in Abstellräumen untergebracht werden kann, eine interessante Alternative.

Firmen zu diesem Artikel
Verwandte Artikel