PEAK-System Technik GmbH

Das Gerät kann ohne zusätzliche Konfigurationssoftware für den Einsatz in neuen CANopen-FD- und klassischen CANopen-Netzwerken eingerichtet werden.

Bild: Peak-System

Mit CANopen und CANopen FD I/O für den industriellen Einsatz

27.08.2020

Das neue I/O-Gerät verfügt über CANopen- und CANopen-FD-Anbindung. Es wurde von Peak-Systems in Zusammenarbeit mit der Partnerfirma Embedded Systems Academy entwickelt.

Das PCAN-MicroMod FD DR CANopen hat 8 digitale Eingänge und 8 digitale Ausgänge und wird in einem Hutschienengehäuse mit Phoenix-Schraubklemmenleisten ausgeliefert.

Die Eingänge erfüllen die SPS-Norm DIN EN 61131-2 und haben eine Charakteristik des Typs 3. Sie sind in zwei Gruppen jeweils von der Geräteversorgung galvanisch bis 100 V getrennt.

Die digitalen Ausgänge auf High-Side-Schalter-Basis können jeweils bis 500 mA belastet werden. Mechanismen wie thermischer Schutz, Kurzschlusserkennung und Open-Load-Erkennung erhöhen die Zuverlässigkeit der Ausgänge.

Keine zusätzliche Konfigurationssoftware nötig

Die Node-ID und Übertragungsraten werden über Drehschalter eingestellt. So kann das Gerät ohne zusätzliche Konfigurationssoftware für den Einsatz in neuen CANopen-FD- und klassischen CANopen-Netzwerken eingerichtet werden. Die CANopen-Konformität wurde von der Vereinigung CAN in Automation (CiA) geprüft und zertifiziert.

Die Prüfung und Zertifizierung der Gerätekonformität bezüglich CANopen FD wurde beantragt und ist in Arbeit.

Firmen zu diesem Artikel
Verwandte Artikel