Nach der erfolgreichen ersten Teilnahme an der World Solar Challenge 2017 als Best Newcomer will das Team Sonnenwagen Aachen nun den nächsten Schritt gehen und sich auf das weltweit härteste Solarrennen 2019 vorbereiten.

Bild: Team Sonnenwagen Aachen e.V.

Elektrorennwagen mit Solarantrieb Das härteste Solarrennen der Welt

15.10.2018

Ein solarbetriebener Elektrorennwagen für das härteste Rennen der Welt: Bei der European Solar Challenge 2018 belegte das Team aus Studenten der RWTH und FH Aachen bereits den dritten Platz. Ziel ist es nun, in der World Solar Challenge 2019 ganz vorne mitzuspielen.

Seit ein paar Jahren widmet sich ein Team aus Studenten der RWTH Aachen und der FH Aachen der Frage, wie man Elektromobilität noch nachhaltiger gestalten kann. Ihr Ziel ist die Entwicklung eines solarbetriebenen Elektrorennwagens, um damit an den härtesten Solarautorennen der Welt teilzunehmen.

Nach der erfolgreichen ersten Teilnahme an der World Solar Challenge in Australien in 2017 als Best Newcomer und dem Erreichen des dritten Platzes bei der European Solar Challenge 2018 möchte das Team auf Basis der gesammelten Erfahrungen nun den nächsten Schritt gehen und in der World Solar Challenge 2019 die Weltspitze um Teams aus Stanford, Delft und Cambridge angreifen.

Kooperationsvereinbarung unterzeichnet

Covestro teilt die Begeisterung der Studenten und möchte mit ihnen gemeinsam das Projekt zum Erfolg zu führen. Darüber unterzeichneten beide Partner jetzt eine Kooperationsvereinbarung. Das Leverkusener Unternehmen hat mit seinen Werkstoffentwicklungen bereits einige Erfahrungen in der solaren Mobilität gesammelt. Als offizieller Partner des Solar-Impulse-Projekts leistete es einen Beitrag zum Gelingen der ersten bemannten Weltumrundung mit einem nur von Sonnenenergie angetriebenen Flugzeug.

Ausbau der Material- und Entwicklungskooperation

Bei der World Challenge 2017 wurde bereits der Polyurethan-Autoreparaturklarlack von PPG getestet, bei dem der biobasierte Härter Desmodur eco N 7300 von Covestro zum Einsatz kam. Er hielt auch den harschen Klimabedingungen in Australien stand.

Für 2019 bauen die Partner ihre Material- und Entwicklungskooperation nun nochmals aus. Hierbei wird ein Entwicklungsteam von Covestro in die Fertigungspläne des Sonnenwagens eingebunden, um zu einer noch leichtgewichtigeren und aerodynamischeren Konstruktion des Solarautos beizutragen.

3000 km ohne einen Tropfen Treibstoff

Als ersten Schritt auf dem Weg nach Australien hat das Team Sonnenwagen bereits die European Solar Challenge auf der ehemaligen Formel-1-Rennstrecke in Zolder, Belgien, erfolgreich gemeistert. Ziel dieses Rennens ist es, nicht nur eine größtmögliche Distanz innerhalb von 24 Stunden zurückzulegen, sondern auch mit Innovationen in der Fahrzeugentwicklung, den konstantesten 8-Rundenzeiten und der am schnellsten gefahrenen Runde zu punkten. Das Team Sonnenwagen konnte das anspruchsvollste 24-Stunden-Rennen für Solarfahrzeuge auf dem dritten Platz der Challenger Klasse beenden. Darüber hinaus siegten zwei Mitglieder des Vereins mit einem Elektroauto nun zum dritten Mal in Folge bei der E-Cross Germany, einer viertägigen, klimaneutralen Rallye durch Nordrhein-Westfalen.

Die World Solar Challenge gilt als das härteste Solarrennen auf der Erde und feierte im Jahre 2017 ihren 30. Geburtstag. Alle zwei Jahre treten Teams aus aller Welt an, um mit selbstgebauten Fahrzeugen als Schnellste die gut 3000 km lange Strecke von Darwin nach Adelaide zu überwinden – ohne einen Tropfen Treibstoff.

Bildergalerie

  • Covestro intensiviert seine Kooperation mit dem Team und unterstützt es mit Materialien, technischem Service und als Hauptsponsor.

    Bild: Team Sonnenwagen Aachen e.V.

Firmen zu diesem Artikel
Verwandte Artikel