Bild: Pixabay

Kooperation im Smart Metering Gemeinsam 7 Millionen Zählpunkte sicher vernetzen

21.06.2017

Enercity hat Thüga Smart Service mit der Gateway Administration beauftragt.

Die Kooperation zwischen Enercity und Thüga Smart Service ist speziell auf die Smart Meter Gateway Administration gerichtet. Die Thüga Smart Service stellt dabei die wesentlichen Funktionen für die Gateway Administration in einem Software-as-a-Service-Modell bereit. „Die moderne GWA-Softwarearchitektur mit der Vielzahl von Möglichkeiten, die Sicherheit sowie die Kostenvorteile waren überzeugende Argumente für die Kooperation“, begründet Enercity-Sprecher Carlo Kallen die Entscheidung zur Zusammenarbeit.

Skaleneffekte durch Bündelung in der Thüga-Gruppe

Mit dem Bündelungspotenzial von sieben Millionen Zählpunkten können die fixen IT-Investitionskosten, die für Energieunternehmen entstehen, durch Skaleneffekte wirtschaftlich abgefangen werden.

„Als Komplettanbieter und Entwickler einer eigenen, hochskalierbaren Administrations-Plattform kann die Thüga Smart Service die vollständige Prozesskette der Gateway Administration abdecken“, sagt Franz Schulte, Geschäftsführer der TSG. „Mit jeder neuen Kooperation kommen weitere Zählpunkte hinzu, wovon die einzelnen Stadtwerke wiederum kostentechnisch profitieren."

Sicherheit inklsuvie

Außerdem nimmt die TSG nach eigenen Angaben ihren Kunden die Pflicht ab, ein eigenes Informationssicherheitsmanagementsystem (ISMS) zu zertifizieren. Denn die Thüga Smart Service ist durch das BSI nach ISO 27001 auf Basis IT-Grundschutz zertifiziert. Über entsprechende Verträge und abgestimmte System-Funktionen und Prozesse mit ihren Kunden sorgt das Unternehmen für die Einhaltung von Sicherheitsmaßnahmen.

Verwandte Artikel