Bild: iStock, Aksonov

ERP aus der Cloud Flexibel in jeder Situation

14.04.2018

Flexibilität ist ein immer wichtigerer Faktor für jedes Unternehmen. Lokale Softwareinstallationen werden dieser Anforderung jedoch nicht immer gerecht. Sie lassen sich oft nur mühsam skalieren und benötigen teure Hardware als Grundlage. Cloud-Angebote wie die Softwaresuite Kuma365 können daher gerade für mittelständische Unternehmen eine lohnenswerte Alternative darstellen. Der leicht anpassbare Funktionsumfang ist aber nur einer der Vorteile.

Mit Cloud-Software bleiben Unternehmen agil: Flexible Preismodelle mit monatlicher Abrechnung ermöglichen zum einen die einfache Skalierung des Funktionsumfangs. Zum anderen sorgen sie für transparente Kosten. Weitere Kapazitäten können einfach dazu gebucht oder abbestellt werden. Außerdem muss bei der Einführung von Cloud-Angeboten nicht in teure Server-Hardware investiert werden. Die international geprägte Ausrichtung des deutschen Mittelstands spricht ebenfalls für Cloud-Dienste, da sich Niederlassungen oder Vertriebspartner einfacher und schneller anbinden lassen.

Angebote wie Kuma365 des ERP- und CRM-Entwicklers Kumavision können dabei das gesamte Spektrum von Business-Software – von ERP, CRM über BI bis hin zur Office-Suite – abdecken. Zudem bieten sie viele branchenspezifische Funktionen für Fertigungsindustrie, Handel, Dienstleistung oder Gesundheitsmarkt. Anwender profitieren zudem von einer stets modernen Software, die kontinuierlich aktualisiert wird. Eine Lösung wie Kuma365 eignet sich aber nicht nur für den täglichen Einsatz im Unternehmen, sondern auch für IT-Systeme, die nur für einen begrenzten Zeitraum benötigt werden. Typische Szenarien dafür sind Test-, Schulungs- oder Entwicklungssysteme.

Datenaustausch vereinfachen

Ein weiterer Vorteil von Cloud-Lösungen besteht darin, einen Mehrwert aus der Datenflut zu generieren. Denn im Zuge der fortschreitenden Digitalisierung fallen viele wertvolle Daten in zahlreichen Systemen an. Einen übergeordneten Nutzen entfalten sie, wenn sie auf ERP-Ebene kombiniert werden. Heute stehen leistungsfähige Cloud-Plattformen wie die neutrale Plattform Microsoft Azure zur Verfügung, die als offener Standard heterogene Maschinenparks herstellerunabhängig vernetzen kann. Sie vereinfachen Integration und Datenaustausch drastisch und beschleunigen ihn. Damit kann Cloud-Software dazu beitragen, den Weg für neue Geschäftsmodelle zu bereiten. Kumavision hat dafür eigens die „Werkstatt Digitalisierung“ aufgebaut, die Unternehmen bei der Umsetzung von Digitalisierungsprojekten und neuen Geschäftsmodellen unterstützt.

Unternehmen haben allerdings vielfach Bedenken, ihre Daten und Prozesse internationalen Cloud-Dienstleistern anzuvertrauen. Zu groß ist die Angst vor Datenverlust und Spionage. Anbieter wie Kumavision setzen daher auf deutsche Rechenzentren. Die Zertifizierung nach ISO 27001 gewährleistet Datenschutz und Datensicherheit auf hohem Niveau – nicht nur vor unbefugten Zugriffen, sondern auch vor Datenverlust durch technische Defekte, Brand oder Diebstahl. Dadurch sind die Daten in der Cloud besser geschützt als in den meisten Unternehmen vor Ort. Dem pflichtet unter anderem Mathias Engel von Hansecom Public Transport Ticketing Solutions bei und sieht die Daten seines Unternehmens bei Kumavision in guten Händen: „Die hohen Standards, die ein großes Rechenzentrum bei Datensicherheit und Datenschutz bietet, kann ein Unternehmen lokal selbst nur schwer abbilden.“

Aber auch die Stabilität spricht für die Cloud: Kumavision und ihr Rechenzentrumspartner Pironet garantieren Anwendern eine Verfügbarkeit von mindestens 99,5 Prozent. Das ist ein Wert, der von den meisten lokalen Installationen nicht erreicht wird. „Es gab und gibt keinerlei Ausfälle. Die Software ist durchgehend verfügbar und verzeichnet auch zu den klassischen Stoßzeiten morgens und abends keinerlei Performanceeinbußen“, bestätigt Kivanc Kilic, Geschäftsführer des Werkzeugbauers KLC Trade.

Cloud as a Service

Moderne Cloud-Anbieter wie Kumavision verstehen die Cloud als Service. Ihre Dienstleistungen umfassen weit mehr als das reine Bereitstellen von Software. Der Anbieter übernimmt die komplette Wartung, spielt Updates ein, erstellt Back­ups, leistet Support und sorgt dafür, dass die eingesetzte Lösung technologisch immer auf dem neuesten Stand ist. Damit schnelle Reaktionszeiten garantiert sind, hat das Unternehmen ein eigenes Support-Team aufgebaut. Um die verschiedenen Problemstellungen behandeln zu können, stehen Produktspezialisten, Consultants für effiziente Abläufe sowie Experten für das Rechnungswesen bereit. Zudem bietet Kumavision neben dem Applikations­management weitere Dienstleistungen wie Schulungen, Prozess- und Branchenberatung sowie individuelle Systemerweiterungen an.

Die Cloud eröffnet mittelständischen Unternehmen wertvolle Chancen, ihre Wettbewerbsfähigkeit zu verbessern. Damit der Weg in die Cloud aber nicht in einer Sackgasse endet, ist eine gut geplante Strategie unerlässlich. „Im Mittelpunkt steht für uns immer die Frage nach dem Mehrwert, den Cloud-Lösungen in der Praxis eröffnen. Kumavision bietet als zertifizierter Microsoft-Partner kompetente Beratung auf Basis vieler erfolgreich realisierter Projekte in verschiedenen Branchen“, erklärt Holger Schüler, Bereichsleiter Cloud und Services bei Kumavision.

Firmen zu diesem Artikel
Verwandte Artikel