Lesen Sie die Antworten auf die wichtigsten Fragen zu Schaltertypen und Schaltzeichen.

Bild: iStock, sumkinn

Unterschiede und Normen FAQ: Schaltertypen, Schaltzeichen

10.07.2020

Die Fülle an verschiedenen Schaltgeräten macht Auswahl und Kennzeichnung der Schaltgeräte für eine nachvollziehbare Anlagendokumentation notwendig. Um dies für den Anwender so einfach wie möglich zu gestalten, werden nachfolgend einige häufig gestellte Fragen zu Schaltertypen und Schaltzeichen erklärt.

Eine Übersicht über Typen von Schaltern gibt die Norm IEC 60947 Teil 1. Die Norm IEC 60617 Teil 7 veranschaulicht Schaltzeichen für die Dokumentation in Schaltplänen und Stromlaufplänen. Beispielhaft sind die Schaltzeichen für drei Grundschaltertypen nachfolgend dargestellt.

Die Abbildung zeigt links einen Trennschalter nach IEC 60947 Teil 3. Das mittige Schaltzeichen ist einem Lastschalter zugeordnet. Rechts wird abschließend ein Leistungsschalter nach IEC 60947 Teil 2 dargestellt.

Was ist ein Trennschalter?

Für das Arbeiten an elektrischen Anlagen im spannungsfreien Zustand ist der Einsatz eines Trenners erforderlich. Ein Trenner erlaubt, bei offenen Kontakten, die galvanische Isolation seiner Anschlüsse. Die Position der Hauptkontakte muss sichtbar oder über einen Melder erkennbar sein. Der Trennschalter ist nach IEC 60947 Teil 3 zum Öffnen und Schließen von Stromkreisen im Fall vernachlässigbarer Ströme gedacht. Außerdem ist der Trennschalter sowohl für das Führen von Strömen unter gewöhnlichen Betriebsbedingungen als auch das zeitabhängige Führen von Strömen unter ungewöhnlichen Betriebsbedingungen, wie dem Kurzschluss, vorgesehen.

Welche Funktion hat ein Leistungsschalter?

Ein Leistungsschalter ist nach IEC 60947 Teil 2 im Nennbetrieb in der Lage Ströme einzuschalten, zu führen und auszuschalten. Der Leistungsschalter ist ebenfalls in der Lage in vorgegebenen außerordentlichen Situationen Überströme einzuschalten, zu führen und auszuschalten.

Kennzeichnung von industriellen Relais?

Eine besondere Herausforderung stellt die Kennzeichnung von Schaltrelais und Schützen dar. Die Abbildung zeigt eine gebräuchliche Darstellung eines Schaltrelais.

Die Schaltzeichen ergeben sich nach IEC 60617 Teil 7. Die Kennzeichnung der Anschlüsse der Komponenten ist in IEC 60947 Teil 1 Anhang L definiert. Die kleinere Zahl entspricht dem Eingang und die Größere dem Ausgang. Die Anschlüsse der elektromagnetischen Antriebsspule sind mit A1 und A2 gekennzeichnet. Die Hauptkontakte des Relais sind als Schließer ausgeführt. Die Kennzeichnung erfolgt mit einzelnen Zahlen.

Hilfskontakte verfügen über eine Einerziffer und eine Folgeziffer. Die Einerziffer ist die Funktionsziffer. Die Folgeziffer ist die Zehnerziffer, welche kontinuierlich aufwärts gezählt wird. Einerziffern .3 und .4 sind Schließer-Kontaktelementen zugeordnet. Im Beispiel kennzeichnen die Ziffern 13, 14 und 23, 24 die Schließer-Hilfskontakte. Einerziffern des Typs .1 und .2 sind Öffner-Kontaktelementen zugeordnet. Der Öffner-Kontakt ist so mit 31 und 32 gekennzeichnet. Die Wechsler-Kontaktelemente 41, 42 und 43 ergeben sich gemäß ihrer Einzelfunktion.

Bildergalerie

  • Schaltzeichen unterschiedlicher Schaltertypen

    Bild: E-T-A

  • Industrielle Relaiskontakte und ihre Bezeichnung

    Bild: E-T-A

Firmen zu diesem Artikel
Verwandte Artikel