Michell Instruments GmbH

Für die Herstellung von Lithium-Ionen-Akkus braucht es zwingend eine saubere Atmosphäre.

Bild: iStock, malerapaso

Spurenverunreinigungsanalysator Für reine Luft bei der Lithium-Ionen-Batteriefertigung

16.11.2020

Bei der Verarbeitung von Lithium ist eine inerte Atmosphäre unabdingbar, um unerwünschte Reaktionen zu verhindern. Solche würden die Qualität der Batterien empfindlich beeinträchtigen. Eine Kombination aus drei Messinstrumenten erfasst deshalb die häufigsten Verunreinigungen im Schutzgas zuverlässig.

Der Überwachung des Inertgases bei der Herstellung von Lithium-Ionen-Batterien kommt eine besondere Rolle zu. Denn Sauerstoff-, Stickstoff- oder Feuchtigkeitsverunreinigungen im Argon würden die Qualität der Batterien beeinträchtigen.

Ein führender Hersteller hat sich deshalb für den LD8000-MultiGas-Gasanalysator von LDetek entschieden, um die Reinheit des Schutzgases sicherzustellen. LDetek gehört zur Firmengruppe Process Sensing Technologies (PST), der neben Michell Instruments auch Rotronic, Analytical Industries, Dynament, Ntron und SST angehören.

Drei Geräte in einem

Der LD8000-Spurenverunreinigungsanalysator vereint den Plasma-Emissions-Detektor (PED) von LDetek, den Senz-Tx-Sauerstofftransmitter von Ntron und den Easidew-Taupunkttransmitter von Michell in einem Gerät. Diese Kombination ermöglicht eine kontinuierliche Messung der häufigsten Verunreinigungen im Inertgas, nämlich Stickstoff, Sauerstoff und Spurenfeuchte.

Aufgrund des nutzerfreundlichen Interfaces, über das sich alle Parameter überwachen und protokollieren lassen, sind Einrichtung und Betrieb des Analysators sehr einfach. Auch die Integration in bestehende Systeme soll unkompliziert sein: Der Analysator ist sowohl in einem 3U- als auch in einem 4U-Einschubgehäuse erhältlich.

Komponenten individuell kombinierbar

Die im Gerät verbauten Komponenten der PST-Gruppe können je nach Parameter zusammengestellt, konfiguriert und aufeinander abgestimmt werden, um spezifische Anforderungen zu erfüllen. Während der PED ausschließlich in Argon oder Helium misst, sind sowohl die Feuchtigkeit als auch Sauerstoffspuren in einem breiten Spektrum von Hintergrundgasen messbar.

Anstatt des Easidew-Taupunkttransmitters ist optional auch der Schwingquarz-Spurenfeuchtesensor QMA401 von Michell integrierbar. Durch den flexiblen Aufbau ist der LD8000 eine gute Option für Anwendungen, in denen mehrere wichtige Einzelkomponenten im Gas überwacht werden müssen.

Bildergalerie

  • Der LD8000-MultiGas-Spurenverunreinigungsanalysator vereint einen Plasma-Emissions-Detektor, einen Sauerstofftransmitter und einen Taupunkttransmitter in einem Gerät.

    Bild: Michell

Firmen zu diesem Artikel
Verwandte Artikel