Schluss mit analogem Messen: Statt kompliziert zu integrierenden Feldbus-Systemen verspricht die IO-Link-Technologie große digitale Funktionsvielfalt.

Bild: Pixabay, ReadyElements

IO-Link statt Feldbus Die Zukunft der hygienischen Messtechnik ist digital

15.10.2018

Die Digitalisierung macht auch vor der Prozesstechnik nicht halt. Die bewährte 4...20-mA-Stromschnittstelle ist zwar nach wie vor weit verbreitet, wird aber zunehmend in Frage gestellt. Ein vielversprechender Ansatz ist die IO-Link Technologie.

Labom Mess- und Regeltechnik hat diese zukunftsfähige Technik nun auch für hygienische Anwendungen auf den Markt gebracht. Auf der SPS IPC Drives in Nürnberg zeigt das Unternehmen diese und weitere Lösungen nach Maß.

Analoge Übertragung nicht mehr zeitgemäß

Die Übertragung mittels 4...20-mA-Schnittstelle ist seit der Einführung in den 50er Jahren zum Standard in der Prozessindustrie geworden – inzwischen ist die analoge Schnittstelle aber nicht mehr zeitgemäß. Denn ein Großteil der in der Prozesstechnik eingesetzten Messgeräte verfügt heute über eine digitale Messwertaufbereitung.

Wird trotzdem mit einer analogen Übertragung gearbeitet, führt das zu einer ineffizienten Umwandlungskette. Feldbussysteme, die zeitweise als zukunftsfähige Alternative betrachtet wurden, arbeiten zwar digital, sind aber häufig zu komplex und zu teuer, um sie direkt in die Feldgeräte einzubauen.

Hygiene war problematisch

Ein vielversprechenderer Ansatz ist die IO-Link-Technologie. IO-Link bietet die Funktionsvielfalt einer digitalen Schnittstelle, ohne die Komplexität eines Feldbusses. Ursprünglich aus der Fabrikautomation stammend, besitzt IO-Link dort bereits eine breite Akzeptanz.

Bisher waren vor allem hygienische Anwendungen problematisch, da die Anbieter aus der Fabrikautomation nicht auf die Anforderungen für hygienische Prozesse eingestellt waren. Dieses Problem hat Labom nun gelöst. Als Lieferant für hygienische Anwendungen in den Bereichen Pharmazie, Biotechnologie sowie Nahrungs- und Genussmittel hat das Unternehmen Druck- und Temperaturmessumformer mit IO-Link-Ausgang auf den Markt gebracht.

Das Besondere dabei: Die IO-Link-Messumformer können mit allen Prozessanschlüssen und Messgeräten aus dem Labom-Programm kombiniert werden, sodass für jeden Prozess die passende Kombination zusammengestellt werden kann. Die typischen Anforderungen der hygienischen Fertigung wie Materialzeugnisse, Prüfprotokolle, spezifische Prozessanschlüsse oder die Oberflächenqualitäten von messstoffberührten Teilen kann Labom mit seiner langjährigen Erfahrung im hygienischen Bereich bewältigen.

Messen ohne Eingreifen

Für die Druckmessung sind Flach- und Rohrdruckmittler in allen gängigen Bauformen verfügbar. Bei der Temperaturmessung kommen die MiniTherm-Serie für schnellansprechende Messungen mit auswechselbarem Messeinsatz sowie Clamp-On für Temperaturmessung ohne Eingriff in den Prozess zum Einsatz.

Auch AseptConnect, das hygienische Inline-Gehäuse mit genormten Geräteanschluss, kann als Alternative zum Rohrdruckmittler oder bei kleinen Rohrdurchmessern für die Temperatur und Druckmessung eingesetzt werden.

Labom auf der SPS IPC Drives 2018: Halle 10.1, Stand 121

Bildergalerie

  • Das Widerstandsthermometer GA2700 mit IO-Link-Schnittstelle.

    Bild: Labom

Verwandte Artikel