KEBA Industrial Automation GmbH

Die Teams von Nabtesco und Keba schließen sich zusammen, um einen hochgenauen Roboter zu entwickeln.

Bild: Nabtesco Precision Europe

Zusammenarbeit zwischen Nabtesco und Keba Der bislang genaueste Roboter der Welt

11.11.2020

Industrieroboter mit der höchsten verfügbaren Genauigkeit sind das Ziel, wegen dem sich Nabtesco und Keba zusammenschließen. Geplant sind eine Verbesserung der Robotersteuerung, sowie die Arbeit mit einer Software-Lösung anstelle von intelligenter Sensorik.

Sponsored Content

Dass Getriebeeffekte einen starken Einfluss auf die Bahngenauigkeit von Robotern haben, ist hinlänglich bekannt. Seit vielen Jahren beschäftigen sich Nabtesco sowie Keba daher mit diesem Thema, bis dato allerdings unabhängig voneinander: Während Nabtesco stetig die Genauigkeit der Getriebe erhöhen möchte, hat Keba die Verbesserung der Modelle zur Kompensation von Roboterungenauigkeiten in der Software zum Ziel.

Allerdings ist die Ermittlung entsprechender Parameter aufgrund mangelnder Transparenz sehr aufwendig. Deshalb haben sich die beiden Technologieunternehmen jetzt zur Zusammenarbeit entschlossen: Erstmals arbeiten ein Getriebehersteller und ein Automatisierungsexperte gemeinsam an der Vision, den genausten Roboter der Welt zu ermöglichen.

Dabei geht es um die gezielte Integration von getriebespezifischen Daten und Charakteristiken direkt vom Hersteller in die Robotersteuerung.

Roboter mit der Präzision einer Werkzeugmaschine

Ziel der Kooperation zwischen Nabtesco und Keba ist es, Kunden die Herstellung von Robotern mit einer Punkt- beziehungsweise Bahngenauigkeit im Hundertstel-Millimeter-Bereich zu ermöglichen. Für Roboter-, Maschinen- und Anlagenbauer ergeben sich dadurch neue, faszinierende Möglichkeiten.

So können künftig hochgenaue Handling- und Bearbeitungsaufgaben roboterbasiert mit der Präzision einer Werkzeugmaschine ausgeführt werden. Das bietet höchste Flexibilität bei gleicher Qualität.

Software statt Sensorik

Im Vergleich zu intelligenter Sensorik bietet die softwarebasierte Lösung laut Hersteller einige Vorteile, unter anderem Kostenreduktion, verringerte Systemkomplexität und bessere Datenqualität.

Ein weiterer Punkt: Nicht alle Daten lassen sich mittels externer Sensoren erfassen. Das trifft beispielsweise auf die Steifigkeit zu, und die Erfahrungswerte aus der Entwicklung. So führt Nabtesco umfangreiche Tests durch, bevor ein Getriebe auf den Markt kommt und weiß daher, wie sich das Getriebe verhält, wenn es verschleißt oder welchen Einfluss Temperatur und Schmierstoff haben. All diese Parameter fließen in die Keba-Steuerung mit ein.

Upgrade für die Robotersteuerung

Durch die Verschmelzung von Know-how sowie die Verknüpfung der Getriebe mit digitalen Dienstleitungen schaffen Nabtesco und Keba eine einzigartige Lösung. Geplant sind zwei Abstufungen: ein Nabtesco-Add-on mit generalisierten Daten eines bestimmten Getriebemodells sowie ein zusätzliches Upgrade für eine noch höhere Genauigkeit mit den spezifischen Daten der im Endeffekt verbauten Getriebe.

Derzeit befindet sich das Projekt in der Testphase. Eine erste Pionieranwendung wird in Zusammenarbeit mit Autonox Robotics realisiert.

Verwandte Artikel