Bild: Sigmatek

Edge-Computing im kompakten Format Datensammler als IoT-Gateway

30.08.2018

Umfangreiche Daten und Parameter aus Maschinenanlagen abfragen und lokal speichern, ohne den laufenden Betrieb zu beeinflussen – das ist eine typische Aufgabe von Edge-Computing. Gleichzeitig müssen diese Geräte als IoT-Gateway fungieren und eine effiziente Verbindung zu MES-, Fog- und Cloud-Lösungen ermöglichen. Und weil Platz im Schaltschrank immer knapp ist, muss die Lösung auch noch möglichst kompakt sein.

Um diese Aufgabenstellungen zu erfüllen, hat Sigmatek den Datenerfassungs-PC 521 entwickelt. Die vom PC aktiv von der Maschine oder Anlage abgegriffenen Daten werden lokal auf der integrierten Solid State Disk abgespeichert. Bis zu 8 GByte DDR RAM sorgen für ausreichenden Puffer zur Abarbeitung großer Datenmengen.

Datenmengen minimieren

Die Anbindung an eine Cloud-Plattform, wie beispielsweise Azure von Microsoft, kann mit dem PC 521 ebenfalls realisiert werden. In diesem Fall erlaubt der Rechner mittels Edge Computing alle Daten nach individuellen Vorgaben zu filtern, um nur relevante Informationen an die Cloud weiterzuleiten. Das minimiert zu übertragende Datenmengen – und somit Kosten – und sichert einen effizienten Betrieb.

Ausgestattet mit einer 4-Kern CPU mit 4 x 2,0 GHz Taktfrequenz bietet das System für die Datenvorverarbeitung mehr als genügend Rechenleistung.

Windows 10 IoT im Einsatz

Im Standard wird der PC mit Windows 10 IoT geliefert. Die zahlreichen Schnittstellen machen den PC 521 universell einsetzbar: 4x Ethernet, 2x USB 3.0, 2x USB 2.0, 1x VGA, 1x Audio sowie 1x HDMI sind für den leichten Zugang an der Vorderseite angebracht.

Mit seinen äußerst kompakten Abmessungen (B 72,2 x H 195 x T 112,6 mm) findet der PC praktisch in jedem Schaltschrank Platz.

Firmen zu diesem Artikel
Verwandte Artikel