Bild: iStock, Yann-Hubert
2 Bewertungen

Energie mal anders... Blasen gegen Lärm bei Offshore-Windenergieanlagen

10.09.2018

Die Unterwasserwelt ist ruhig, friedlich und gemütlich – weit gefehlt! Baulärm von Offshore-Windenergieanlagen stören das Sonar-System von heimischen Bewohnern. Damit ihr Ortungssystem nicht komplett ausfällt, haben sich schlaue Ingenieure etwas einfallen lassen.

Die Weltmeere sind schon lange nicht mehr leise. Kreuzfahrt- und Container-Schiffe, sowie andere Dampfer, schippern fröhlich lärmend durch die See und stören so das Echolot vieler Meeresbewohner. Tiere wie Delfine sind bei der Kommunikation innerhalb der Delfinschulen darauf angewiesen, dass die hochfrequenten Töne ankommen. Sei es ein kurzes Feedback, ob alle noch da sind oder bei der Jagd.

Bei der Installation von Windkraftanlagen werden die bis zu acht Meter starken Fundamente mit tausenden von Schlägen möglichst tief in den Meeresboden gerammt. Ansonsten würden Wind und Wellen sie schlichtweg umwerfen. Und Baulärm, wie wir wissen, ist nicht ohne. Eine luftige Lösung liefert die Firma Continental. „Ein Blasenschleier! Dieser entsteht durch den Einsatz eines unserer stark perforierten Schläuche, den die Installationsfirma als Ring um die Baustelle legt, bevor die Pfähle der bis zu 150 Meter hohen Windkraftanlagen in den Meeresboden gerammt werden. Die Schlauchenden sind an leistungsstarke Kompressoren an Deck von Schiffen angeschlossen.“

„Während der Arbeiten pumpen sie mit 10 Bar ölfreie Druckluft in die Schläuche, die durch die nach einem genau definierten Muster angebrachten Löcher entweicht. Dabei entsteht ein Vorhang aus Millionen kleiner Luftblasen, die zur Wasseroberfläche aufsteigen – eine Art Whirlpool bildet sich um die Baustelle. Die Luftblasen verändern die Dichte des Wassers und brechen somit die Schallwellen“, erläutert David Hoffmann, im Continental-Konzern verantwortlich für Industrieschlauchlösungen in der Region EMEA und APAC. „Die clevere Technik senkt den Schallpegel um bis zu 18 Dezibel, was eine Reduzierung der Lautstärke von 95 Prozent bedeutet“.

Luftblasen gegen Unterwasserlärm? Na die Bewohner wird es freuen. Fun Fact am Rande: auch Delfine blubbern gerne herum. Jedoch eher als Jagdmethode als zur Dämmung von Unterwasser-Lärm.

Firmen zu diesem Artikel
Verwandte Artikel