Bild: Pixabay

Transaktion bis Mitte 2018 Wind River wird von TPG übernommen

05.04.2018

Das Embedded-Software-Unternehmen Wind River ist jetzt von Intel unabhängig.

Wind River gab bekannt, dass die globale Alternative Asset-Firma TPG das Unternehmen von Intel übernehmen wird. Der Chiphersteller kaufte Wind River Systems für 884 Millionen Dollar im Jahr 2009. Der Präsident von Wind River, Jim Douglas, und sein bestehendes Management-Team werden nach Abschluss der Transaktion die Leitung der neuen unabhängigen Wind River übernehmen.

Wind River setzt auf industrielle Software

„Unser Technologie-Team konzentriert sich darauf, starke, marktführende Unternehmen in Wachstumsbranchen zu unterstützen“, sagt Nehal Raj, Partner und Head of Technology bei TPG. „Wir sehen eine enorme Marktchance in der industriellen Software, die durch die Entwicklung von Internet der Dinge (IoT), intelligenten Geräten und Edge Computing angetrieben wird. Als Marktführer mit einem starken Produktportfolio ist Wind River gut positioniert, um von diesen Trends zu profitieren. Wir freuen uns über die Aussichten für Wind River als unabhängiges Unternehmen und wollen mit Investitionen in organisches und anorganisches Wachstum auf dem starken Fundament des Unternehmens aufbauen“.

Seit fast 40 Jahren unterstützt Wind River die internationalen Technologieführer bei der Stromerzeugung. Die Software des Unternehmens betreibt die Rechnersysteme der wichtigsten modernen Infrastrukturen, darunter Produktionsanlagen, medizinische Geräte, Flugzeuge, Eisenbahnen, Automobile und Kommunikationsnetze. Mit den Produkten und Lösungen von Wind River können Ingenieure, Entwickler, Hersteller und Systemintegratoren intelligente verbundene Geräte, Sensoren, Gateways und Netzwerke aufbauen, die Maschinendaten freischalten und mit Cloud- und IT-Umgebungen verbinden.

„Diese Akquisition wird Wind River als einen führenden unabhängigen Softwareanbieter etablieren, der einzigartig positioniert ist, um die digitale Transformation in kritischen Infrastruktursegmenten mit unserem umfassenden Edge-to-Cloud-Portfolio voranzutreiben“, sagte Jim Douglas, President von Wind River. „Gleichzeitig wird TPG Wind River die Flexibilität und die finanziellen Ressourcen zur Verfügung stellen, um unsere vielen Wachstumschancen als eigenständiges Softwareunternehmen zu nutzen, das den Einsatz von sicheren, zuverlässigen und intelligenten Systemen ermöglicht“.

In die autonome Zukunft

„Dieser Schritt soll unseren Fokus auf Wachstumsmöglichkeiten schärfen, die sich an Intels datenzentrischer Strategie orientieren“, sagte Tom Lantzsch, Senior Vice President und General Manager der Internet of Things Group bei Intel. „Wind River wird ein wichtiger Ökosystempartner bleiben, und wir werden auch weiterhin an der Entwicklung kritischer, durch Software definierter Infrastrukturen arbeiten, um eine autonome Zukunft voranzutreiben. Wir erwarten einen nahtlosen Übergang für unsere gemeinsamen Kunden und Partner.“

Die Transaktion, bei der Allen & Company LLC als Finanzberater für Intel tätig war, wird voraussichtlich im zweiten Quartal 2018 abgeschlossen. Die Bedingungen der Vereinbarung werden nicht bekannt gegeben.

Firmen zu diesem Artikel
Verwandte Artikel