Die Ventilinsel wurde für verfahrenstechnische Anlagen beispielsweise in der Lebensmittel-, Pharma- oder Kosmetikindustrie entwickelt.

Bild: Bürkert

Anlagenverfügbarkeit erhöhen Ventilinsel für neue Siemens-Peripherie

20.02.2019

Elektrische und pneumatische Funktionen in einer Ventilinsel zu integrieren, hat sich in verfahrenstechnischen Anlagen bewährt. So lassen sich die elektropneumatischen Automatisierungssysteme über nur eine Busleitung ansteuern und schneller programmieren. Bürkert und Siemens arbeiten deshalb auch bei der nächsten Generation der Bürkert-Ventilinseln zusammen.

Die aktuell vierte Generation der Ventilinsel AirLINE SP Typ 8647 ist jetzt auch nahtlos in das neue, dezentrale Peripheriesystem SIMATIC ET 200SP HA (High Availability) von Siemens integriert. Die neue Integrationsstufe soll die Anlagenverfügbarkeit nochmals erhöhen. Erstmals können dadurch Ventilinseln in hochverfügbaren und bis zu R1 redundanten Profinet-Umgebungen direkt an einem dezentralen Peripheriesystem betrieben werden.

Prozesssicherheit in der Anlage

Zusammen mit den Siemens-Modulen lässt sich Bürkerts Ventilinsel platzsparend in einen Schaltschrank montieren. Der skalierbare Aufbau ermöglicht es, den Ausbau im Schaltschrank an den tatsächlichen Bedarf anzupassen. Die direkte Anbindung an das Siemens-Peripheriesystem soll dann eine schnelle und nahtlose Integration nicht nur bei der Inbetriebnahme garantieren, sondern auch später bei der Überwachung im Anlagenbetrieb.

Durch die vollständige Softwareintegration in das Siemens-Prozessleitsystem PCS7 lassen sich alle Diagnoseinformationen und Prozessparameter der Ventilinsel überwachen. Somit können vorbeugende und verschleißorientierte Wartungen der Anlage eingeleitet und Stillstandszeiten reduziert werden.

Ventile im laufenden Betrieb wechseln

Redundante Profinet-Interfaces sorgen dafür, dass die Anlage auch dann weiterarbeitet, wenn ein Kommunikationsteilnehmer ausfällt. Zur hohen Verfügbarkeit des gesamten Systems tragen auch die bis zu 64 hot-swap-fähigen Ventile pro Insel bei, die sich im laufenden Betrieb ohne Beeinflussung der Nachbarventile wechseln lassen.

Eine zusätzliche Sicherheitsfunktion sind Rückschlagventile im Entlüftungskanal. Sie verhindern, dass Ventile durch Druckspitzen ungewollt aktiviert werden, wodurch Medienvermischungen ausgeschlossen werden können. Durch die Möglichkeit, auch fehlersichere pneumatische Signale auf den Ventilinseln einfach und schnell integrieren zu können, soll die vierte Generation der AirLINE-SP-Typ-8647-Ventilinseln den Anforderungen an moderne Automatisierungssysteme gerecht werden.

Bildergalerie

  • Die neueste Generation der Ventilinsel AirLINE SP Typ 8647 ist mit dem dezentralen Peripheriesystem SIMATIC ET 200SP HA kompatibel und stellt Funktionen für hohe Prozesssicherheit zur Verfügung.

    Bild: Bürkert

Firmen zu diesem Artikel
Verwandte Artikel