Die kompakten Baumaße und die identische Bauhöhe der drei neuen Drehschieber-Vakuumpumpen der O-5.-Baureihe erlauben die Integration im gleichen Maschinentyp.

Bild: Becker

Verschiedene Optionen für Bauer und Anwender Vakuumpumpen sorgen für schlankere Verpackungsmaschinen

24.05.2019

Die Firma Gebrüder Becker erweitert das Programm ihrer Drehschieber-Vakuumpumpen der Baureihe O 5. um die Baugrößen O 5.10, O 5.16 und O 5.21. Diese Pumpen wurden speziell für Anwendungen in der Lebensmittelverpackungsindustrie entwickelt.

Die neuen Vakuumpumpen liefern einen maximalen Volumenstrom von 10 bis 23,5 m3/h. Zu den Konstruktionsmerkmalen der Geräte gehört eine kompakte Bauweise: Alle drei Pumpen erreichen eine Bauhöhe von nur 160 mm. Das soll insbesondere Herstellern von Tischverpackungsmaschinen die Möglichkeit bieten, Maschinen mit geringeren Abmessungen zu bauen.

Flexibilität für Maschinenbauer und Anwender

Die nahezu identischen Maße erlauben auch einen modularen Maschinenaufbau: Die drei Pumpen können wahlweise in der gleichen Maschine integriert werden. Das verschafft dem Maschinenbauer Flexibilität, dem Anwender zusätzliche Optionen bei der Auswahl der Maschine.

Zudem lassen sich alle neuen Modelle wahlweise mit kleinen oder großen Öltanks und Motoren mit unterschiedlicher Leistung ausstatten. Damit ergibt sich beispielsweise die Option, neben einer kompakten Basisversion mit kleinerem Ölbehälter eine Premiumversion mit höherem Ölvorrat und entsprechend größerem Luftentölelement anzubieten, die neben längeren Wartungsintervallen auch eine erhöhte Wasserdampfverträglichkeit bietet. Die Ölbehälter sind teilbar, was eine einfache, rückstandslose Reinigung ermöglicht.

Folgen der modularen Bauweise

Aufgrund der modularen Konstruktion kann Becker dem Anwender der Vakuumpumpen verschiedene Optionen für die Position von Öleinfüllöffnung, Ölablass und Ölschauglas anbieten. Das soll sowohl den Service als auch die 1:1-Substitution der O 5.-Serie in vorhandene Maschinenkonstruktionen vereinfachen. Die spezielle Drehverriegelung des Luftentölelements sorgt dabei für einen schnellen Wechsel und Servicefreundlichkeit.

Laut Hersteller sind die Pumpen der Serie O 5., unabhängig von der gewählten Baugröße und Ausstattung, robust und zuverlässig. So sollen niedrige Umgebungstemperaturen, Verunreinigungen im Öl oder häufige Start-Stopp-Zyklen ohne lange Vorlaufzeit ihre Lebensdauer nicht beeinträchtigen. Ein weiteres Kennzeichen ist der geräuscharme Betrieb, der unter anderem durch die Geometrie des Auslassventils erreicht wird.

Mit diesen Eigenschaften sind die neuen Modelle der O-5.-Serie, die auf der IFFA 2019 erstmals vorgestellt wurden, geeignet für die Vakuumverpackung von frischen beziehungsweise verderblichen Produkten wie beispielsweise Fleisch, Fisch, Wurst und Käse. Doch auch in anderen Anwendungsbereichen, in denen eine Vakuumerzeugung erforderlich ist, kommen sie zum Einsatz.

Erste Anwendererfahrungen

Zu den Pilotanwendern der Serie O 5. gehört Vama Maschinenbau in Wilpoldsried, ein Anbieter von Vakuumkammermaschinen für die Lebensmittelindustrie und andere Branchen. Vama sieht die Anforderungen, die das Unternehmen an Vakuumpumpen stellt, in der Serie O 5. sehr gut umgesetzt. „Wir benötigen Pumpen, die sich durch kompakte Abmessungen, Laufruhe, geräuscharmen Betrieb und hohe Zuverlässigkeit auszeichnen“, sagt Vama-Geschäftsführer Kurt Hörburger. „Dieses Eigenschaftsprofil bieten uns die Drehschieberpumpen von Becker.“

Vama hat die Becker-Pumpen bereits im Einsatz. Auf der IFFA war eine kompakte Tisch-Vakuumkammermaschine von Vama zu sehen, bei der das Vakuum mit einer Pumpe vom Typ O 5.16 erzeugt wird.

Firmen zu diesem Artikel
Verwandte Artikel