Bild: iStock, Jenpol

Intelligenter Buscontroller Transparenz in der Stromversorgung

05.11.2018

Die Durchgängigkeit der Datenverfügbarkeit ist über alle Ebenen hinweg ein wesentlicher Aspekt – das gilt auch für die Stromversorgung im Schaltschrank. Ein intelligenter Buscon­troller, der mit dem Stromverteilungssystem und Sicherungsautomaten kommuniziert, sorgt für Transparenz in der Stromversorgung und erkennt Probleme schon im Vorfeld.

Den gesteigerten Anforderungen bei der Datenverfügbarkeit über alle Ebenen hinweg will der neue Buscontroller CPC20PN aus der Controlplex-Familie gerecht werden. Er bietet neben der üblichen Feldbusanbindung, etwa über Profinet, auch die Möglichkeit zur Kommunikation über OPC UA sowie MQTT. Über den integrierten Webserver lassen sich zusätzlich alle Daten erfassen und analysieren. Dies sorgt für hohe Transparenz in der DC-24-Volt-Stromversorgung und eine schnelle Erkennung von Abweichungen in der Stromaufnahme der unterschiedlichen Verbraucher.

Stillstand vermeiden

So kann der Anwender Abweichungen vom Normalzustand bereits im Vorfeld einer Störung beheben. Dieses Condition Monitoring führt zu einer erhöhten Anlagenverfügbarkeit und einem stabilen Fertigungsprozess. Der Fernzugriff auf die einzelnen elektronischen Sicherungsautomaten ESX60D-S hilft im Fehlerfall auch, die Stillstandszeiten deutlich zu reduzieren. Durch die Analyse des Auslöseverhaltens kann die Software übliche Fehler­ursachen wie Kurzschluss oder Überlast feststellen und somit dem Servicepersonal die Fehlersuche erleichtern.

Hat der elektronische Sicherungsautomat aufgrund einer Überlast abgeschaltet, beginnt die Suche nach der Fehlerursache bei der angeschlossenen Last. Dieses führt zu einer schnelleren Fehlererkennung und somit einem raschen Wiederanlauf der Anlage.

Modular macht flexibel

Die Modularität des Systems mit Hilfe des Modul 18plus ermöglicht einen flexiblen Systemaufbau, der auf die Bedürfnisse des Anwenders angepasst ist. Das Modul 18plus wird direkt mit dem CPC20 verbunden.

Das System ermöglicht eine Stromverteilung von maximal 80 A. Die Einspeisung erfolgt über das entsprechende Modul. Die mit ESX60D-S abgesicherten Abgangsmodule mit Push-in-Klemmen sind optisch den einzelnen Lastkreisen direkt zugeordnet. Dies spart Zeit bei der Verdrahtung und sorgt für eine hohe Übersichtlichkeit der DC-24-Volt-Stromverteilung.

Platzsparend und intelligent

Der neue elektronische Sicherungsautomat ESX60D-S ist steckbar und bietet auf einer Breite von nur 12,5 mm Platz für zwei Kanäle. Diese sind über den Buscontroller CPC20 im Nennstrom­bereich von 1 bis 10 A einstellbar. Dadurch wird laut Hersteller ein Höchstmaß an Flexibilität bei niedrigster Komplexität erreicht. Mit der aktiven Strombegrenzung ermöglicht er die Absicherung jeder Last. Dies gilt auch bei langen Zuleitungen, beispielsweise im Anlagenbau und der dabei auftretenden Problematik. Zur Integration des Systems in die gängigen Projektierungsumgebungen gibt es kostenlos alle notwendigen Software-Bausteine. Die Controlplex-Tools ermöglichen eine schnelle Einbindung des Systems und die problemlose Inbetriebnahme.

Bildergalerie

  • Der der neue Buscontroller CPC20PN lässt sich dank des modularen Systemaufbaus leichter an die Kundenbedürfnisse anpassen.

    Bild: E-T-A

Firmen zu diesem Artikel
Verwandte Artikel