Andreas Hennecke, Marketing Manager bei Pepperl+Fuchs, treibt die Entwicklung von Ethernet-APL von Anfang an mit voran.

Bild: Pepperl+Fuchs

„Wir sind erst am Anfang der Reise“ Technologiesprünge mit Ethernet-APL

07.09.2022

Mit Ethernet-APL wurde ein entscheidender Meilenstein für IoT-Anwendungen in der Prozessindustrie gesetzt. Doch was macht Ethernet-APL so besonders? Andreas Hennecke, Marketing Manager bei Pepperl+Fuchs, zeigt die Vorteile der Kommunikationstechnologie auf und ist sich sicher: Die Reise mit Ethernet-APL hat erst begonnen…

Die Lücke können wir jetzt schließen: Ethernet-APL ist die Übertragungsphysik für ein Ethernet-Netzwerk im Feld der Prozessanlage. Diese ist das bisher fehlende Element für automatisierte Arbeitsprozesse im Umgang mit der Feldinstrumentierung. Die zwölf Lieferanten der Prozessindustrie und die vier Dachverbände, die sich im APL-Projekt zusammenschlossen haben, erreichten das gemeinsam gesteckte Ziel: Sie stellten zur Achema 2022 die vollständig in IEEE- und IEC-Normen standardisierte Technologie vor.

Pepperl+Fuchs brachte Entwicklungen, Konzepte und Patente in die Standardisierung ein. Ethernet-APL steht jetzt ausnahmslos allen Marktteilnehmern offen, um innovative Lösungen zu schaffen. In mehr als zehn jeweils eigenen und gemeinschaftlichen Multivendor-Installationen demonstrierten die Hersteller Produkte und Lösungen, mit denen Anwender ihren Arbeitsprozess automatisieren und effektiver gestalten können.

Pepperl+Fuchs beteiligte sich an allen gemeinsamen Demonstrationen und zeigte Infrastrukturkomponenten, die das Ethernet-Netzwerk basierend auf der bekannten 2-Draht-Leitung möglich machen. Zukunftsorientierte, motivierte Anwender haben sich bereits sehr früh mit Anwendungsfällen und praktischen Tests sehr intensiv in die Entwicklung eingebracht. Sie verfolgen das Ziel von einem integrierten Flottenmanagement für die Instrumentierung zu profitieren.

Quantensprung in der 
Wertschöpfung

Flottenmanagement beginnt mit dem Netzwerk, das es jedem einzelnen Instrument ermöglicht, sich selbsttätig anzumelden. Gleich ob 50 oder 15.000: Das Engineering-System kann jedes Gerät erkennen und sich mit ihm verbinden. Dies bedeutet eine hohe Wertschöpfung während des Loop-Checks und damit bereits bei der Inbetriebnahme!

Hier greifen die Funktionen der etablierten Ethernet-Technologie wie beispielsweise die MAC-Adresse, mit der jedes Feldgerät eineindeutig identifizierbar ist. Software-Werkzeuge lesen die Switches aus und ermöglichen damit den schnellen, automatischen Abgleich der geplanten mit der tatsächlich installierten Topologie – basierend auf bewährten Ethernet-Protokollen zum Beispiel SMNP oder LLDP.

Alte Probleme gelöst

Ethernet-APL löst das bisher bestehende Bandbreitenproblem: Das Asset Management hat nun einen schnellen Zugang, um die Konfigurationsdaten aller Feldgeräte automatisch zu sichern und zentralisiert vorzuhalten. Beim Gerätetausch wird diese Funktion manchen Monteur der Spät- oder Nachtschicht unterstützen und entlasten, da das System eine automatisierte Inbetriebnahme des neuen Geräts ermöglicht.

Als weiteres Plus erkennt eine zentrale Überwachung Änderungen an der Gerätekonfiguration, wenn vor Ort eine Einstellung angepasst wurde, kann diese Änderung erfassen oder bei Bedarf rückgängig machen. Die Online-Dokumentation bleibt also automatisch immer auf dem aktuellen Stand, es entfallen manuelle und fehleranfällige Arbeitsschritte.

Das sind einige Beispiele aus meinen Gesprächen mit Lieferanten und Anlagenbetreibern, die die Möglichkeiten und Erwartungen illustrieren. Ethernet im Feld der Prozessanlage ermöglicht Abläufe mit mehr Sicherheit für das Personal und den Betrieb. Diese moderne Automatisierungstechnik erhöht den Schutz für Mensch, Umwelt und Produktion.

Aufbruchsstimmung für alle – die Reise beginnt

Sie haben sicherlich Ideen und Gedanken die Ihnen Arbeitsabläufe erleichtern und beschleunigen könnten. Ein vielfach geäußerter Wunsch ist die einheitliche Verwendung von Ethernet für die Prozess- und die Sicherheitssteuerung. Die hierfür benötigten Protokolle existieren bereits und werden von Herstellern in Feldgeräte integriert. Auf der Achema 2022 konnten Besucher am Stand von Profibus und Profinet International die erste praktische Demonstration sehen, bestehend aus einer Steuerung, einem Ethernet-APL Field Switch und einem Ethernet-APL-Feldgerät.

Bei einem Technologiesprung von der etablierten analogen Technik zu einem Netzwerk ist es geboten, die heutigen Arbeitsprozesse zu analysieren und diese nicht nur 1:1 zu transferieren, sondern unter Anwendung der Möglichkeiten neu zu gestalten. Mit der richtigen Information zur richtigen Zeit ausgestattet – etwa über die Smartphone-App – wird jede Handlung effektiver, schneller und sicherer.

Wir sind erst am Anfang einer Reise mit Ethernet-APL. Die Erfahrungen und Praxis aus dem Betrieb der Anlage, die Wünsche und Bedürfnisse der Anwender sind jetzt gefragt. Wir freuen uns, Sie während Ihres ersten Ethernet-APL-Projekts zu begleiten und Sie mit unserem Know-how zu unterstützen.

Firmen zu diesem Artikel
Verwandte Artikel