congatec AG rhythm of embedded computing

Das Smarc-2.0-Schnellstarter-Kit vereinfacht die Entwicklung von Applikationen, die auf den i.MX-8-Prozessoren von NXP basieren.

Bild: Congatec

Schnellstarter-Kit Sofortige Evaluierung von i.MX-8-Prozessoren

29.03.2019

Congatec hat ein Schnellstarter-Kit für die neue i.MX-8-QuadMax-Prozessorfamilie von NXP vorgestellt. Es bietet alles, was Entwickler für die sofortige Evaluierung der neuen Prozessorgeneration brauchen.

[]
Sponsored Content

„Entwickler von hochintegrierten IIoT- und Embedded-Vision-Applikationen erreichen mit den neuen NXP-i.MX-8-basierten Smarc-2.0-Modulen das nächste Technologielevel sehr schnell und einfach, denn sie können ein kreditkartengroßes Off-the-Shelf-Modul mit minimalem Platzbedarf sofort in ihre Applikationen integrieren“, erklärt Martin Danzer, Director Product Management bei Congatec.

Das Starterkit sei hierzu ein wichtiger Baustein. Es ermögliche die schnelle Evaluierung der neuen Prozessorarchitektur, die, so Danzer weiter, „uns viele neue Applikationsfelder auch im Bereich industrieller Echtzeitanwendungen sowie Vision-basierter KI erschließen wird.“ Begleitet wird das Kit von den Design-in-Services des Technical-Solution-Centers von Congatec. Diese Services für die Smarc-2.0- und Qseven-Module mit i.MX-8X-Prozessoren umfassen unter anderem die Implementierung des High-Assurance-Bootings (HAB) über die Authentifizierung von Bootloader und OS-Image durch private und öffentliche Schlüsselkryptographie sowie kundenspezifische BSP-Anpassung bis hin zur langfristigen Softwarepflege für Linux und Android.

Das Schnellstarter-Kit im Detail

Congatecs Schnellstarter-Kit integriert Conga-SMX8-Computermodule mit entweder der stromsparenden i.MX-8X- oder der High-End-Low-Power-i.MX 8-QuadMax-Baureihe sowie das Evaluation-Carrierboard Conga-Seval, das Zugriff auf alle Interfaces und Funktionen von Smarc-2.0-basierten i.MX-8-Designs bietet. Der Eval-Carrier verfügt in Sachen Schnittstellen über viermal PCIe x1, einmal mini PCIe, zweimal USB 3.0 und viermal USB 2.0 für generische Erweiterungen.

Neben zweimal RJ45 für Gigabit-Ethernet werden zudem viermal COM, einmal CAN-Bus sowie zwölf GPIOs ausgeführt. Displays können über Dual Channel LVDS, eDP, DP sowie zweimal MIPI-DSI angeschlossen werden. Zusätzliche Speichermedien stehen über einen SD/MMC-Sockel und eine SATA 6G zur Verfügung. Digitale und analoge Audioein- und -ausgänge für I2S und HDA runden das Schnittstellenangebot ab.

Das Schnellstarter-Kit beinhaltet des Weiteren ein ATX-Netzteil, das Conga-ACA2-MIPI-CSI-2-Dual-Kamera-Modul, WLAN-Antenne, LVDS-Adapter, SATA, USB-Kabel und eine Kühllösung für das Modul. Softwareseitig stehen über den Congatec-Git-Server ein Bootloader Package sowie Board Support Packages für Linux, Yocto und Android bereit.

Verwandte Artikel