Auf der Motek in Stuttgart stellt Universal Robots eine neue Cobot-Serie und einige Produkte der Universal-Robots+-Partner vor.

Bild: Universal Robots

Universal Robots feiert Premieren Robotik-Vielfalt auf der Motek

26.08.2019

Mit einer ganzen Reihe von Neuvorstellungen startet Universal Robots vom 07. bis zum 10. Oktober in die Motek 2019. In Stuttgart präsentiert der Hersteller für kollaborative Robotik eine hauseigene Entwicklung. Außerdem geben gleich mehrere Peripherieprodukte seiner UR+-Partner ihr Debüt am Messestand 7301 in Halle 7.

„Die Besucher dürfen sich auf besondere Premieren freuen. Unsere Cobots werden stärker und vielfältiger denn je auftreten“, so Helmut Schmid, Geschäftsführer von Universal Robots und General Manager Western Europe.

Mehr dürfe er in diesen Tagen noch nicht verraten, ergänzt aber: „Mit unserem praxisnahen Standkonzept gehen wir auf die immer konkreteren Anfragen unserer Kunden ein. Während die intuitive Bedienbarkeit bereits wie selbstverständlich mit unseren Cobots assoziiert wird, beweise wir in Stuttgart einmal mehr, wie einfach und schnell auch die Installation von anderen Robotik-Komponenten an den Cobots ist.“

Applikationen im Praxistest

  • An einem UR3e aus der neuen e-Series feiert der elektrische MRK-Greifer HRC-03 der Zimmer Group Weltpremiere. Der 2-Backen-Parallelgreifer verfügt über einen Free Drive Button direkt am Tool. Er ermöglicht es dem Bediener, beide Hände frei zur Führung des Cobots zu haben. Die Programmierung von Bewegungen gelingt damit einfach und schnell.

  • Von der Natur inspiriert ist die neue Gecomer Technologie des jungen Unternehmens Innocise an einem UR3e. Mittels einer haarigen, feinstrukturierten Oberfläche, ähnlich einem Geckofuß, haften Objekte daran. Die Lösung kann im industriellen Umfeld passgenau zugeschnitten werden und benötigt weder Druckluft noch externe Stromversorgung. Selbst im Vakuum lassen sich damit Teile handeln.

  • An einem weiteren UR3e präsentiert Universal Robots den Griff in die Kiste. Dafür erkennt eine 3D-Kamera O3D von IFM Electronic die Größe und Lage von Objekten und befähigt den Cobot zum Sehen. Die unsortierten Teile nimmt der UR3e dann mittels der kompakten CobotPump Mini-ECBPi von Schmalz auf. Der Vakuum-Erzeuger wird frisch zur Motek gelauncht.

  • Ausgestattet mit einer Entgratspindel FDB-300 von Schunk gibt ein UR5e Einblicke in die Blech- und Metallverarbeitung mit Cobots. Das robotergestützte Entgraten ist Teil des Trends, gefährliche Tätigkeiten in der Prozesskette zum Schutz der Mitarbeiter zunehmend zu automatisieren.

  • An einer Autotür demonstriert ein UR10e die Feinfühligkeit der e-Series mit integriertem Kraft-Momenten-Sensor. Dabei bringt er mit einem individuell entwickelten Rollen-Aufsatz eine Türschallisolierung an. Vorlage des Ausstellungsstücks ist eine reale Applikation eines deutschen Autobauers, bei dem Cobots die Mitarbeiter von der ergonomisch ungünstigen Aufgabe entlasten.

  • Ein weiterer Cobot zeigt das Verpacken und Palettieren. Mit einem Vakuum-Sauggreifer nimmt er sechs Blechdosen gleichzeitig auf und platziert sie in einer Kiste. Welche Kriterien Traglast und Reichweite im Anwendungsbereich erfüllen sollten, erfahren Interessenten aus Produktion und Logistik direkt auf der Messe.

  • Getragen von einem Transportroboter MiR200 von Mobile Industrial Robots bewegt sich ein UR5e durch die Reihen der Besucher am Messestand. Eine an ihm montierte qb SoftHand Industry von GB Robotics überreicht ihnen Wasserflaschen. Die spielerische Anwendung nimmt Bezug auf die Kombination aus Cobot und mobiler Plattform zum hochflexiblen Arbeiten, etwa zur Kommissionierung.

Das UR+ Universum wächst

„Die Pflege und der kontinuierliche Aufbau von Kooperationen innerhalb der gesamten Robotik-Branche sind fester Bestandteil unserer Strategie. Nur so können wir unser Versprechen, reibungslos konfigurierbare Cobot-Lösungen zu ermöglichen, gegenüber den Anwendern halten“, erläutert Schmid.

Dieser Anspruch manifestiert sich in der Entwicklungsumgebung für Robotik-Zubehör Universal Robots+ (UR+): Mehr als 400 Entwickler arbeiten hier mittlerweile an Peripherieprodukten für die Cobots. Im Ergebnis sind so bislang über 188 zertifizierte UR+ Komponenten entstanden.

Teamwork mit Cobots: Fachvortrag von Helmut Schmid

Zudem findet beim Kongress Moderne Montage ein Vortrag von Helmut Schmid statt. Am Mittwoch, den 09.10.2019 wird er um 11:50 Uhr zur Zusammenarbeit von Mensch und Maschine sprechen und besonderes Augenmerk auf die Trainingskonzepte von Universal Robots legen.

Erst im Frühjahr kündigten das Unternehmen den sukzessiven Ausbau zertifizierter Schulungscenter zur Weiterbildung mit Cobots an. Bereits 43 solcher Ausbildungsstätten sind weltweit in Betrieb. Die digitalen Schulungsmodule der UR Academy wurde bis dato von mehr als 73.000 Nutzern absolviert.

Bildergalerie

  • Der UR5e ist einer der neuen Cobots aus der e-Serie. Er ist für eine Traglast von bis zu 5kg ausgelegt.

    Bild: Universal Robots

  • Am 9. Oktober 2019 hält Helmut Schmid, Geschäftsführer bei Universal Robots und General Manager Western Europe, einen Vortrag zur Zusammenarbeit von Mensch und Maschine.

    Bild: Universal Robots

Verwandte Artikel