ViscoTec Pumpen- u. Dosiertechnik GmbH

Die Preeflow-Steuerung eco-CONTROL EC200 2.0 soll März 2019 am Markt erscheinen.

Bild: Viscotec

Veraltete Schnittstellen eliminiert Preeflow startet mit neuer Steuerung

02.01.2019

Viscotec hat im Dezember 2018 die Mikrodosiersteuerung eco-CONTROL EC200 2.0 vorgestellt. Bereits ab März soll sie am Markt erhältlich sein.

Sponsored Content

Thomas Diringer, Geschäftsfeldleiter Komponenten & Geräte, erläutert die Details zur Entwicklung der neuen Preeflow-Dosiersteuerung. In einem kurzen Interview erklärt er außerdem die Features, die in Kombination mit den eco-PEN- und eco-DUO-Dispensern für höchste Präzision und Zuverlässigkeit im Dosierprozess sorgen sollen.

Herr Diringer, was sind die Aufgaben einer Dosiersteuerung im Allgemeinen?

Die Dosiersteuerung dient in erster Linie der Ansteuerung und Parametrierung der dazugehörigen Dispenser. Aber auch die Drucküberwachung des Dosierprozesses erfolgt über die Steuerung. Im Falle eines aufgezeigten Fehlers kann der Bediener daher sofort eingreifen und handeln. So wird ein prozesssicherer Vorgang mit präzisem Dosierergebnis garantiert.

Warum haben Sie sich für die Entwicklung einer neuen Steuerung entschieden?

Die Performance der alten Steuerung eco-CONTROL EC200 war zwar gut, jedoch war die Usability verbesserbar. Die Bedienung war teils erklärungsbedürftig und nicht ganz so übersichtlich. Mit dem neuen Gerät wollen wir einen weiteren Schritt in Richtung Industrie 4.0 wagen. Außerdem war das Design veraltet und entsprach nicht mehr dem modernen Zeitgeist. Ausschlaggebend für die Entwicklung der neuen Steuerung war aber ein ganz anderer Grund: Aufgrund der zunehmenden Automatisierung und der damit verbundenen Integration der Steuerung in vollautomatisierte Anlagen wachsen natürlich auch die Anforderungen an den Dosierprozess. Da konnte die alte Steuerung schlichtweg nicht mehr mithalten und wir haben die Entwicklung einer neuen Steuerungsgeneration angestoßen.

Welche Features werden dem Kunden mit der neuen Dosiersteuerung geboten?

Neu ist zum Beispiel, dass die Steuerung in Kombination mit allen Preeflow-Dispensern verwendet werden kann und nicht mehr unterschieden werden muss: mit den eco-PEN- und eco-DUO-Dispensern, aber auch dem eco-SPRAY. Ein sogenannter Fast Boot bietet einen schnellen Start der Steuerung. Das Gerät kann sowohl als Tisch-, Monitor- als auch als Einbauversion verwendet werden – je nach Wunsch des Kunden. Das große 7-Zoll-TFT-Display mit kapazitivem Touch und grafischer Benutzeroberfläche trägt zu einer intuitiven Bedienerfreundlichkeit bei. Die Ansicht der Benutzeroberfläche ist konfigurierbar, so kann beispielsweise das Dosierfenster am Display individuell auf die Bedürfnisse des Kunden angepasst werden. Die neue Dosiersteuerung ist mit einem modernen Alugehäuse und der Farbgestaltung nach den Richtlinien des Corporate Designs nicht nur optisch ein Hingucker. Auch die kompakte Bauweise bringt Vorteile mit sich: Das Netzteil ist jetzt in das Steuergerät integriert, damit sich im Schaltschrank kein zusätzliches Bauteil befindet. Auch die Abschirmung wird durch das Gehäuse der Steuerung übernommen. Mit dem Produktrelaunch ist eine externe Programmanwahl ohne Zusatzgeräte möglich, da die eco-REMOTE in die neue Dosiersteuerung eingebaut ist. Das Steuergerät bietet außerdem Möglichkeiten zur Druck- und Temperaturüberwachung, 100 Programmspeicherplätze und ermöglicht ein schnelles, übersichtliches Speichern von Programmen. Auch die veralteten Schnittstellen wurden eliminiert und durch einen USB-Anschluss, der die Handhabung erleichtert, ersetzt. Des Weiteren ist die Integration in Großanlagen mit SPS möglich.

Verwandte Artikel