Um ihre intelligenten Lampen weiter per App steuern zu können, müssen Lightify-Kunden nun rechtzeitig auf eine andere Plattform wechseln.

Bild: Osram

Lampen im Smart Home Osram schaltet Lightify-Cloud ab

10.03.2020

Im Smart Home ziehen immer mehr Kunden übergreifende Lösungen einem separaten Lichtsystem vor. Osram hat sich deshalb dazu entschieden, den Serverbetrieb seines Beleuchtungssystems Lightify bis Ende August 2021 einzustellen.

„Schweren Herzens haben wir uns dazu entschlossen, den Betrieb der Lightify-Plattform zum 31. August 2021 einzustellen“, heißt es auf der Website von Osram im Reiter „Lightifiy“. Noch gut anderthalb Jahre können Kunden das Beleuchtungssystem noch nutzen. Danach werden die smarten Lampen „dumm“.

Der Grund für die Abschaltung: Das Lightifiy-System ist technisch veraltet. In einer Erklärung beschreibt Osram die Performance der Plattform als „deutlich schlechter“ im Vergleich zu Alternativen am Markt. Auch der genutzte ZigBee-Standard habe sich in den letzten Jahren so weiterentwickelt, dass „eine Kompatibilität mit anderen Smart-Home-Systemen immer schwieriger wird.“

Abschaltung von Lightify: Was bedeutet das für Kunden?

Bis zum 31. August 2021 können Lightify-Kunden das System uneingeschränkt verwenden. Danach sind nur noch lokal ausgeführte Funktionen möglich. Es erscheinen keine Updates mehr, und auch eine cloudbasierte Verbindung zu den Sprachassistenten von Amazon und Google ist dann nicht mehr möglich.

Osram weist zudem darauf hin, nach dem 31. August 2021 keine Kompatibilität zu möglichen neuen Versionen der Betriebssysteme von iOS und Android mehr gewährleisten zu können. Alle betroffenen Funktionen hat das Unternehmen in einer Übersicht zusammengefasst.

Lightify-Kunden sind über die Änderungen bereits in einem Newsletter informiert worden; direkt in der App soll eine weitere Benachrichtigung erfolgen. Um ihre smarten Lampen, Leuchten und Plugs weiterhin per App steuern zu können, müssen sie ihr System auf Werkseinstellungen zurücksetzen und danach in ein anderes ZigBee-kompatibles System einbinden. Sie haben dafür nun circa anderthalb Jahre Zeit.

Firmen zu diesem Artikel
Verwandte Artikel