Das neue Gateway RevPi Connect aus dem Hause Kunbus bietet dem Anwender durch das offene Plattform-Konzept Gestaltungsfreiheit.

Bild: Kunbus

Offenes Plattformkonzept Modulares Open-Source-IIoT-Gateway auf Basis von Raspberry Pi

25.07.2018

Mit dem RevPi Connect bringt Kunbus das neueste Mitglied ihrer Revolution Pi Produktfamilie auf den Markt. Konzipiert als leistungsfähiges IIoT Gateway für den Maschinen- und Anlagenbau besitzt das Gerät u.a. zwei Ethernet Schnittstellen, einen Hardware-Watchdog und die Möglichkeit verschiedene Funkmodule anzubinden.

Das Open-Source-IIoT-Gateway RevPi Connect bietet dem Anwender durch sein offenes Plattformkonzept (u.a. volle Root-Rechte) hohe Gestaltungsfreiheit bei der Umsetzung seiner IIoT-Projekte. Der in einem Hutschienengehäuse untergebrachte RevPi Connect ist mit zwei RJ45 Ethernet Buchsen, zwei USB Ports, einer 4-poligen RS485 Schnittstelle, einer Micro-HDMI-Buchse sowie einer Micro-USB-Buchse ausgestattet. Seine zwei Ethernet Schnittstellen unterstützen die zeitgleiche Einbindung sowohl im Automatisierungs- als auch im IT-Netz. Dadurch können beispielsweise Maschinendaten aus dem Shopfloor direkt in die Cloud oder an ein übergeordnetes ERP-System sicher übermittelt werden. Dem Anwender stehen hierfür bekannte Protokolle wie MQTT und OPC UA zur Verfügung. Individuelle Anwendungen lassen sich u.a. über Node-RED, Phython oder direkt in C programmieren.

Aufgrund seines modularen Aufbaus ist es möglich, das 45 mm breite Basisgerät mit passenden Erweiterungsmodulen wie IOs, Feldbus-Gateways und Funkmodulen auszustatten. Diese Erweiterungsmodule lassen sich (ohne Werkzeug) per Plug-and-play über einen obenliegenden Steckverbinder an das Basisgerät koppeln und mittels grafischer Benutzeroberfläche bequem konfigurieren.

Überwachung durch den Hardware-Watchdog

Ein frei konfigurierbarer Hardware-Watchdog überwacht den Status des IIoT-Gateways. Ein Relais-Ausgang dient dazu, dass auch angeschlossene Geräte oder Erweiterungsmodule durch den Hardware-Watchdog überwacht werden können. Zudem besitzt das Gerät einen 24 V Eingang zur Übertragung des Shutdown Signals einer USV. Wie in der Revolution Pi Familie üblich, ist auch der RevPi Connect als Open-Source-Gerät konzipiert und entspricht der Norm EN 61131-2. Durch die Verwendung des Raspberry Pi Compute Module 3 verfügt das Gerät über einen Quad-Core-Prozessor mit 1.2 GHz, 1 GB RAM und 4 GB eMMC Flash-Speicher.

Als Betriebssystem wird ein angepasstes Raspbian mit Real-Time Patch eingesetzt. Der RevPi Connect besitzt zudem bereits ab Werk Master- und Slave-Fähigkeiten der weit verbreiteten Modbus RTU und Modbus TCP Protokolle. Die Einbindung in andere Feldbus- bzw. Industrial-Ethernet-Netzwerke lässt sich mit den oben genannten Erweiterungsmodulen realisieren. Optional erhältliche Steuerungs- und HMI-Software ermöglichen zudem, das IIoT-Gateway zu einer industriellen Kleinsteuerung auszubauen.

Firmen zu diesem Artikel
Verwandte Artikel