Keba Industrial Automation Germany GmbH

Maschinen bequem und kabellos per Touch bedienen – mit modernen HMIs wie dem Keba KeTop T15x Safe Wireless funktioniert das auch mit der notwendigen Safety. Im Gespräch mit A&D verrät Christian Hüttner, Produktmanager Wireless bei Keba, welche Voraussetzungen, Kosten und Besonderheiten den Anwender erwarten.

Bild: Keba

Interview über Keba KeTop T15x safe wireless Maschinen per Touch bedienen

01.10.2020

Maschinen bequem und kabellos per Touch bedienen – mit modernen HMIs wie dem Keba KeTop T15x safe wireless funktioniert das auch mit der notwendigen Safety. Im Gespräch mit A&D verrät Dr. Christian Hüttner, Produktmanager HMI bei Keba, welche Voraussetzungen, Kosten und Besonderheiten den Anwender erwarten.

Sponsored Content

Was muss auf Maschinenseite von der Steuerung für den Einsatz des mobilen HMI unterstützt werden?

Natürlich funktioniert das HMI perfekt mit unseren Steuerungen. Aber: es gibt keinerlei Voraussetzungen, Kunden können jede Steuerung ihrer Wahl ohne Einschränkungen verwenden. Hierfür bietet die Basisstation des HMIs diskrete Sicherheitsausgänge für Nothalt und Zustimmtaster. Zusätzlich lässt sich die Basisstation auch über Profisafe und FailSafe over EtherCat (FSoE) anbinden. Als allgemeine Lösung ohne Feldbusgateway ist Industrial Ethernet die primäre Schnittstelle für die Datenkommunikation. Für zusätzliche Flexibilität lässt sich die Basisstation von der Ladestation trennen, um an der Maschine die optimale Position wählen zu können.

Alle Vorteile des Wireless HMIs außen vor: Wie verhalten sich die Kosten des KeTop safe wireless als System mit Basis- und Ladestation im Vergleich zu einer fest installierten Bedieneinheit?

Hier muss ein ganzheitlicher Blick erfolgen. Betreiben Kunden eine Anlage, dann wird nicht mehr an jeder Maschine ein eigenes HMI benötigt, sondern nur eine Basisstation. Und Feedback von Kunden zeigt uns, dass im Schnitt zwischen drei und zehn Basisstationen je tragbarem Gerät geplant sind. Und das reduziert die Kosten erheblich, um mindestens zwei Drittel. Anwender erhalten somit sehr schnell eine wirtschaftlich attraktive Lösung. Und es ergeben sich oft auch noch weitere Einsparpotenziale: Viele Unternehmen nutzen industrielle Tablets, oder gar Consumervarianten, in Use Cases wie der Lagerverwaltung oder diversen Visualisierungen. Und unsere Lösung macht diese Tablets ebenfalls häufig überflüssig, denn der Anwender hat ja schon ein leistungsfähiges Tablet mit Multitouch und Windows 10 in der Hand.

Drahtlose HMIs mit integrierter Safety sind bereits auf dem Markt vorhanden. Was zeichnet Ihre Lösung besonders aus?

Das beginnt beim Thema Wirkbereichseinschränkung, weil wir unsere Lösung den Abstand zur Maschine ermittelt und den Anwender optisch und taktil signalisiert, wieder näher zu kommen. Dabei benötigt der Kunde keine besondere Infrastruktur. Ein zweiter wesentlicher Punkt ist der Fokus auf die hohe Verfügbarkeit und die Entscheidung zur Architekturwahl mit zwei getrennten Funkstrecken – inklusive der damit verbundenen Flexibilität bei den Einsatzszenarien. Beim Thema Safety gibt es bei uns auch keine Kompromisse hinsichtlich der Reaktionszeiten, denn Sicherheitsfunktionen müssen garantiert innerhalb von Millisekunden ausgelöst werden. Und damit unsere Kunden maximal flexibel bleiben, ist unser KeTop K15x safe wireless absolut unabhängig von der Steuerung. Die Flexibilität behält der Anwender auch dank unseres Betriebssystems Windows 10 IoT Enterprise, denn damit kann er alle seine Anwendungen verwenden. Natürlich bieten wir eine eigene leistungsfähige und nutzerfreundliche HMI-Software an – aber der Kunde hat immer die Wahl!

Verwandte Artikel