Anwendungsbereiche des Batterielade-IC akkubetriebenen Wearables sind zum Beispiel kabellose Ohrhörern oder Smartwatches.

Bild: Rohm

Ladetechnik Kompakter Batterielade-IC für Low-Voltage-Akkus

18.11.2021

Der Bauelemente-Hersteller Rohm hat mit dem BD71631QWZ einen Batterielade-IC angekündigt, der das Aufladen von akkubetriebenen Wearables wie kabellosen Ohrhörern und flachen, kompakten IoT-Geräten wie intelligenten Displays mit niedriger Spannung ermöglicht.

Der neue IC von Rohm kommt im UMMP10LZ1824-Gehäuse und kann mit Versorgungsspannungen von 2,9 bis 5,5 V betrieben werden. Er zeichnet sich durch eine niedrige Ladespannung von 2,0 bis 4,7 V sowie durch Ladeströme von 1 bis maximal 300 mA aus. Der Betriebstemperaturbereich beträgt –30 bis 105 °C.

Der Bedarf an sichereren, wiederaufladbaren Batterien mit höherer Energiedichte hat in den letzten Jahren zur Entwicklung neuer Batterietypen geführt. Dazu gehören sowohl All-Solid-/Semi-Solid-State-Modelle mit neuartigen Materialien für den Elektrodenteil als auch Batterien mit unterschiedlichen Polzusammensetzungen. Viele dieser meist kleinen, dünnen Batterien erfordern eine niedrige Ladespannung zwischen 2 und 3 V. Außerdem decken die derzeit verfügbaren Batterielade-ICs keinen weiten Spannungsbereich ab.

Unterstützung für Akkus mit niedriger Spannung

Aufgrund der Marktnachfrage hat Rohm einen Batterielade-IC entwickelt, der nicht nur das Laden von Lithium-Ionen-Akkus, sondern auch das Landen von neuen Arten von wiederaufladbaren Batterien wie All-Solid- und Semi-Solid-State bei niedriger Spannung unterstützt. Der BD71631QWZ verbessert die Stabilität der internen Schaltung und erreicht dadurch eine niedrige Ladespannung über einen weiten Bereich von 2,0 bis 4,7 V.

Im Gegensatz zu allgemeinen Batterielade-ICs, die eine feste Spannung liefern, lässt sich beim neuen BD71631QWZ die Ladespannung durch einfaches Ändern des externen Widerstands einstellen. Dies reduziert den Aufwand beim Wechsel der Batterie im Design.

Die proprietäre Gehäusetechnologie von Rohm ermöglicht ein kompaktes, nur 0,4 mm hohes Gehäuse. Somit lassen sich kleinere, flachere Geräte realisieren. Darüber hinaus kann der Anwender jede Ladecharakteristik, zum Beispiel den Lade- und Abschaltstrom, für das CCCV-Laden einstellen. Dadurch wird eine optimale Ladeumgebung für kompakte IoT-Geräte und Wearables mit den neuesten wiederaufladbaren Batterien geschaffen.

Firmen zu diesem Artikel
Verwandte Artikel