Mithilfe von Auto-Optimize-Funktionen passen sich die DeltawaveCoG-Durchflussmesser automatisch an das jeweilige Einsatzgebiet an.

Bild: Systec

Clamp-on-Technik Gas-Durchflussmesser ohne Oszilloskop einstellen

28.06.2021

Mit dem „Auto-Optimizer“ gibt es jetzt eine Funktion für Clamp-on-Messgeräte, die Experten-Know-how oder den Gebrauch eines Oszilloskops bei der Einstellung an Messstellen überflüssig macht. Per Knopfdruck passt das Gerät damit seine Sendefrequenzen sowie Signalkodierung an die jeweiligen Gegebenheiten an.

Das neue Durchflussmessgerät DeltawaveCoG von Systec nutzt sogenannte Auto-Optimize-Funktionen, um ohne Leitungseingriff genaue Messdaten an Rohren von DN 25 bis DN 700 zu liefern. Experten für die Inbetriebnahme oder Oszilloskope für die Variation der Signalfrequenz und Auswahl der Sendesignale mit unterschiedlichen Anregungs-/Dämpfungsanteilen sollen damit nun entfallen können.

Messen lassen sich unter anderem die Medien (Druck-)Luft, Erdgas oder Stickstoff. Eine Anwendung ist bei einem Temperaturbereich von -40 bis 150 °C möglich, auch für die ebenfalls neuen Ultraschallwandler. Die Strömungsgeschwindigkeit kann zwischen 0,01 und 35 m/s liegen.

Keine teuren Zusatzwandler nötig

Durch den Auto-Optimizer variiert DeltawaveCoG per Knopfdruck die Sendefrequenzen sowie die Signalkodierung, analysiert die Ergebnisse und liefert dann optimale Einstellungen für die Messstelle. Auf diese Weise sollen sich kleinere Nullpunktfehler, bessere Genauigkeiten, geringeres Messwertrauschen und Reserven gegen Einflüsse wie EMV ergeben.

Um ein Missmatching zu vermeiden, waren in Vergangenheit zudem viele verschiedene Wandler für die unterschiedlichen Rohre und Rohrmaterialien erforderlich. Anwender mussten deshalb mehrere Ultraschallwandler kaufen.

Die neuen Clamp-on-Gas-Wandler sind breitbandig, lassen sich also „verstimmen“ und somit für ein breiteres Rohrspektrum nutzen. Mittels Anpassen der Signalfrequenz an die Rohrleitung soll die Einkopplung deutlich besser gelingen als mit fester Frequenz, bei einem deutlichem Gewinn an Signalstärke.

Dämpfen von Rohrleitungs-Ringing

Ein anderes Problem beim Messen ist die Signalverzerrung durch Mehrfachreflektionen und das Ringing (Nachklingen) der Rohrleitung. Statt aufwendig mechanisch zu bedämpfen, bestehen die Sendesignale beim DeltawaveCoG aus einem Sendeteil und einem zusätzlichen Dämpfungsteil, das gegenphasig zum Sendesignal ein Dämpfungssignal erzeugt. Das soll Ringing in der Rohrleitung reduzieren und somit für klarere Empfangssignale und stabilere Messwerte sorgen.

Die DeltawaveCoG-Geräte sind als fest installiertes und portables Messsystem lieferbar. Nach Herstellerangaben sind sie dabei deutlich preiswerter als vergleichbare Clamp-on-Messsysteme.

Bildergalerie

  • Die DeltawaveCoG-Messgeräte und -Wandler lassen sich bei Temperaturen von -40 bis 150 °C einsetzen.

    Bild: Systec

Firmen zu diesem Artikel
Verwandte Artikel