Dell Deutschland

Dell erweitert das Portfolio der PowerEdge-Server um fünf Systeme mit AMD-Prozessoren. Die neuen Modelle R6515, R7515, R6525, C6525 (Bild) und R7525 setzen auf AMD Epyc 2.

Bild: Dell

PowerEdge-Server aufgerüstet Frischer Wind durch AMDs Epyc-Prozessoren

26.09.2019

Dell hat für drei seiner AMD-basierten PowerEdge-Server jeweils einen Nachfolger vorgestellt. Außerdem präsentiert das Unternehmen zwei neue Server, die das Angebot hin zu leistungsstärkeren Bereichen erweitern.

Sponsored Content

Dell Technologies baut sein Portfolio an Servern und Lösungen, die alle Anforderungen eines modernen Rechenzentrums abdecken sollen, weiter aus. Die neuen PowerEdge-Server mit AMD-Epyc-Prozessoren der zweiten Generation liefern die nötige Rechenpower für Multi-Cloud-Lösungen und anspruchsvolle Workloads. Neue Ready Solutions for High Performance Computing (HPC) und Verbesserungen von Dell EMC OpenManage runden das Paket ab.

Anforderungen von Multi-Cloud-Anwendungen erfüllen

Die neuen PowerEdge-Server bieten die Rechenleistung, Verwaltbarkeit und integrierte Sicherheit, die für Multi-Cloud-Umgebungen und eine Vielzahl neuer und anspruchsvoller Workloads erforderlich sind. So sollen die Server beispielsweise eine bessere Implementierung von Dell EMC vSAN Ready Node mit einer Steigerung des IOPS-Werts um bis zu 51 Prozent gegenüber der vorherigen Generation von Epyc-Prozessor-basierten PowerEdge-Systemen ermöglichen.

Die neuen Server punkten mit einer schnelleren Rechen- und Speicherleistung sowie integrierter Hardware- und Firmware-Sicherheit. Im Vergleich zur Vorgängergeneration ermöglicht das neu gestaltete Motherboard zudem eine bessere Kühlung und verbesserte Signalintegrität.

Die neuen Serverfunktionen im Überblick

  • Workload-optimiertes Systemdesign: Das neue PowerEdge-Design, das in der Prozessorarchitektur für die Unterstützung aller Vorteile der AMD-Epyc-Prozessoren der zweiten Generation entwickelt wurde, bietet deutliche Leistungssteigerungen für eine Vielzahl von Workloads, einschließlich HPC, Datenbanken und VDI.

  • Niedrigere Gesamtbetriebskosten: Aufgrund ihrer hohen Core-Zahl und ausgewogenen Konfiguration sind die Single-Socket-Designs in der Lage, Arbeitslasten zu bewältigen, die normalerweise zwei Sockel erfordern. Diese Performance erlaubt Einsparungen bei Hard- und Software für insgesamt niedrigere Betriebskosten.

  • Größere Bandbreite: Mit bis zu 26 Prozent mehr PCIe Lanes und 60 Prozent schnellerer Interconnect Fabric, die durch PCIe Gen4 ermöglicht werden, liefern die neuen Server Kapazitäten für anspruchsvolle Netzwerkanforderungen.

  • Sicherheit: Die neuen Server bieten mit AMDs Secure Encrypted Virtualization und Secure Memory Encryption Hardware-integrierte Sicherheitsfunktionen, die virtuelle Maschinen und den Systemspeicher umfassen.

Ready Solutions für High Performance Computing

Dell erweitert auch seine Ready Solutions for HPC auf Basis der neuen PowerEdge-Server. Die Aktualisierungen im Bereich Digital Manufacturing, Research und Life Sciences bieten Vorteile wie Flüssigkeitskühlung und GPU-Fähigkeit, um die Leistung für rechenintensive Workloads wie Künstliche Intelligenz, Maschinelles Lernen und Deep Learning weiter zu verbessern.

Die Ready Solutions for HPC mit AMD-Epyc-Prozessoren der zweiten Generation liefern damit Leistungen für Workloads wie die numerische Strömungsmechanik sowie Klima- und Wettermodellierung. In jüngsten Tests lieferte der Dell EMC PowerEdge C6525 laut Hersteller Ergebnisse bei Wettermodellierungen in der Hälfte der Zeit, die Server mit der vorherigen Generation an Epyc-Prozessoren beispielsweise für eine schnelle Benachrichtigung bei schweren Stürmen benötigt haben.

Plug-ins für OpenManage

Um das Management sowohl traditioneller als auch von Multi-Cloud-Workloads weiter zu vereinfachen, führt Dell mehrere Weiterentwicklungen von OpenManage ein. Zu den Neuerungen gehören:

  • Integration für VMware: Die neue Version der OpenManage-Integration für VMware vCenter bietet eine bessere Skalierbarkeit für eine effizientere Verwaltung von VMware-Clustern in großen Umgebungen. Dies ermöglicht auch die native Unterstützung der vCenter-HTML5-Schnittstelle, um die Verwaltung zu vereinfachen und den Schulungsaufwand zu reduzieren.

  • Integration für Microsoft Windows Admin Center: Durch die Integration ermöglicht Dell eine bessere Verwaltung in Microsoft-Umgebungen, was eine umfassende Kontrolle der PowerEdge-Server sowie absolute Transparenz und Kontrolle der Lösungen von Dell für Microsoft Azure Stack HCI umfasst.

  • Integration für ServiceNow: Die neue ServiceNow-Integration nutzt OpenManage FlexSelect und automatisiert das Servicemanagement für PowerEdge-Server. Bei Vorfällen erhalten Unternehmen durch die Automatisierung zwischen OpenManage Enterprise und ServiceNow eine durchgängige Ansicht, die eine Behebung direkt über ServiceNow ermöglicht.

Bildergalerie

  • Der R6515 ist ab sofort erhältlich.

    Bild: Dell

  • Der R6525- und C6525-Server sind voraussichtlich ab Oktober 2019 erhältlich.

    Bild: Dell

  • Der R7517 ist ab sofort verfügbar.

    Bild: Dell

Firmen zu diesem Artikel
Verwandte Artikel