Mit der Doppel-Zertifizierung will Eaton größtmögliche Sicherheit für vernetzte USV-Geräte liefern.

Bild: Pixabay, TheDigitalArtist

USV-Sicherheit nach IEC und UL Erste USV-Netzwerkkarten mit doppelter Cybersecurity-Zertifizierung

21.01.2020

Eatons Netzwerkkarten für die unterbrechungsfreie Stromversorgung erfüllen die Sicherheitsstandards IEC 62443-4-2 und UL 2900-1. Damit ist Eaton eigenen Angaben zufolge das erste Unternehmen der Branche, das eine doppelte Zertifizierung nach den strengen Richtlinien von IEC und UL erreichen konnte.

Die Gigabit Network Card war laut Eaton die erste USV-Netzwerkkarte, die den UL-Standard erfüllte – nun sind sie und die Industrial Gateway Card ebenfalls nach IEC 62443-4-2 zertifiziert. Die beiden Netzwerkkarten dienen einer einfachen Vernetzung von ein- und dreiphasigen USV-Anlagen in Rechenzentren, Gewerbeimmobilien und Industrieanlagen.

„Cybersicherheit ist heute für Unternehmen ein kritisches Asset. Eaton verfolgt einen proaktiven unternehmensweiten Ansatz, der in unserer Geschichte einzigartig ist“, sagt Simon Feger, Product Support Manager bei Eaton. „Wollen wir die Sicherheit des IIoT in einer zunehmend vernetzten Welt weiter voranbringen, ist es elementar, dass Unternehmen und Organisationen an einem Strang ziehen, um weltweit gültige Cybersicherheitsstandards zu etablieren. Um das zu erreichen, arbeiten wir mit UL und IEC zusammen.“

Ohne einheitliche globale Standards wird es in Zukunft schwerfallen, den Anforderungen an die Cybersicherheit nachzukommen. Laut IDC wird es 2025 rund 42 Milliarden vernetzte Geräte geben, die 79 Zettabyte Daten generieren, die wiederum verarbeitet und gespeichert werden müssen. Großen Anteil daran hat auch das IIoT, das einen enormen Bedarf für innovative Sicherheitstechnologien schafft.

Bildergalerie

  • Die Gigabit Network Card ...

    Bild: Eaton

  • ... und die Industrial Gateway Card sind nun nach IEC 62443-4-2 und UL 2900-1 zertifiziert.

    Bild: Eaton

Firmen zu diesem Artikel
Verwandte Artikel