Die geotechnische Datenmanagement-Plattform von Keynetix rationalisiert geotechnische Arbeitsabläufe und soll Baugrunderkundungen weiter digitalisieren.

Bild: Bentley Systems

Geotechnisches Datenmanagement Digitale Zwillinge unterstützen Infrastrukturprojekte

20.05.2019

Mit dem Hinzufügen der Keynetix-Software erweitert Bentley seine geotechnischen Angebote. Damit beschleunigt das Unternehmen die Verwirklichung digitaler Zwillinge des Untergrundes für Infrastrukturprojekte und -anlagen.

Digitale Zwillinge des Untergrundes oder Subsurface Digital Twins können entscheidend sein für die Beurteilung und Verwaltung von Risiken bei Infrastrukturprojekten sowie bei der Planung, dem Entwurf, der Konstruktion und dem Betrieb von Infrastrukturanlagen. Die Erstellung und Pflege solcher digitaler Zwillinge beinhaltet die Modellierung der unterirdischen Umgebung (Geologie, Hydrologie, chemische und technische Eigenschaften, unterirdische Infrastruktur), der Versorgungsnetze, Strukturen und Tunnel sowie die anschließende Analyse und Simulation des Systemverhaltens im Untergrund.

Ergänzend zu den Bohrlochdatenberichten, die von der Bentley-gINT-Software verwaltet werden, erfasst und verwaltet das cloudbasierte System für geotechnisches Datenmanagement von Keynetix die unterirdischen Umgebungsdaten für die geotechnischen Analyseanwendungen Plaxis und SoilVision von Bentley.

Baugrund kann Risiken bergen

„Die Softwareplattformen gINT von Bentley und Holebase von Keynetix sind zentrale, geschäftskritische Werkzeuge im Rahmen unseres Tätigkeitsbereichs der Baugrunduntersuchungen“, sagt Mark Bevan, Associate Director für Datensysteme für Baugrunduntersuchungen bei Structural Soils mit Sitz im Vereinigten Königreich. Die Aufnahme der Keynetix-Software in das Bentley-Angebot sei „ein bahnbrechender und aufregender Meilenstein im digitalen Umfeld der Baugrunderkundung.“

Auch Bob Mankowski, Vice President & Business Unit Executive Digital Cities bei Bentley Systems, ist überzeugt: „Infrastrukturexperten wissen, dass die geologischen, hydrologischen, chemischen und technischen Eigenschaften eines potenziellen Projektstandorts ebenso wie die unterirdischen Infrastrukturanlagen und andere vorhandene Strukturen einige der größten Risiken für Sicherheit, Budget und Zeitplanung von Infrastrukturprojekten darstellen.“ Die Möglichkeit, über eine 3D-Darstellung der unterirdischen Umgebung kombiniert mit Modellen für Analyse und Simulation des Verhaltens zu verfügen, werde deshalb „in allen Phasen des Anlagenlebenszyklus von unschätzbarem Wert sein.“

Geschäftsführer positiv gestimmt

Roger Chandler, Managing Director von Keynetix, sagt: „Bei Keynetix haben wir es schon immer als unsere Aufgabe angesehen, geotechnische Daten besser zugänglich und auswertbar zu machen. Die Ankündigung wird die Zusammenarbeit bei geotechnischen Daten zwischen Bentley, Autodesk und anderen Plattformen erfolgreich erweitern.“

Greg Bentley, CEO Bentley Systems, erklärte: „Meine Kollegen und ich begrüßen unsere neuen Teammitglieder von Keynetix unter der Leitung der Geschäftsführer Roger Chandler, Gary Morin und Carl Grice, die seit vielen Jahren das Potenzial und die Notwendigkeit eine geotechnischen und geoökologischen Datenmanagements vorausgesehen haben, um bessere Entwürfe und erfolgreichere Projekte zu ermöglichen. Die Geotechnik- und Infrastrukturexperten werden nun innerhalb von Bentley Systems von ihrer ständig ausgebauten Position als Marktführer profitieren!“

Bildergalerie

  • Die Softwareplattform Holebase SI von Keynetix hilft Anwendern dabei, Standorterkundungsdaten einfach einzugeben, zu analysieren und zu visualisieren.

    Bild: Bentley Systems

Firmen zu diesem Artikel
Verwandte Artikel